Allgemein

Rezension: Denn zum Töten sind sie da

Denn zum Töten sind sie da: Thriller (Howard-Caspar-Reihe 10) von [Andrew Holland]

Denn zum Töten sind sie da (Howard-Caspar-Reihe 10) 

von Andrew Holland

Inhalt

Er liebt seine Puppen, wenn sie aussehen, wie die toten Frauen aus seinen Videos.

Washington D.C. wird von einer entsetzlichen Mordserie erschüttert. Man nennt ihn den Doll-Killer – eine unmenschliche Bestie, die längst ihr nächstes Opfer im Visier hat.
Seine Signatur: Er richtet die Leichen wie Puppen her, die er an den Fundorten mit der Umgebung verschmelzen lässt. Seine sadistischen Fantasien steigern sich mit jeder Bluttat und er scheint den Ermittlern immer einen Schritt voraus.
Mit einem perfiden Plan wird er das FBI überlisten, wenn ihn niemand aufhält.

Howard Caspar jagt mit seinem Team einen skrupellosen Serienmörder, der seine blutigen Spuren extrem gut zu verwischen weiß.
Bis der Killer dem FBI-Agenten zu nah kommt.
Viel zu nah …

Meine Meinung

Püppchen

Messerklingen so glänzend und scharf,

eure Haut so weich,

die Augen voller Angst,

der Mund vertummt,

euer Körper ganz verkrampft,

und doch so schön.

Meine Begierde ist unaufhaltsam.

Das Blut, es rinnt langsam aus euch heraus,

die Atemzüge werden ruhiger.

Und bald, da werdet ihr unsterblich sein,

meine geliebten Püppchen.

by Annika Schmidt

Mit diesem Gedicht startet der 10.Band der Howard Caspar Reihe von Andrew Holland. Wer den Autor und seine Bücher schon kennt, sollte sich auch dieses Werk nicht entgehen lassen.

Ich durfte noch die “ Directors Cut “ Version lesen. Leider musste der Anfang des Buches etwas entschärft werden, da es sonst in einer anderen Kategorie gelandet wäre. Im ersten Kapitel tauchen wir direkt in die Gedanken des Täters ein, bekommen einen guten Einblick in sein krankes Gedankengut. Die ersten Seiten reichten bei mir schon aus, um mir die Nacht um die Ohren zu schlagen 🙂 Ich konnte den E-Reader einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil, gewohnt flüssig und ohne viel Geschnörkels, nahm mich direkt für sich ein. Der Täter erzählt aus seiner eigenen Perspektive, was ich persönlich immer wieder faszinierend finde, denn so kann man sich als Leser perfekt in den Täter hinein versetzen.

Die Charakterisierung des Täters hat mich zu gleichen Teilen fasziniert wie auch abgestoßen. Howard Caspar hat mich dieses mal auch sehr überrascht, denn er zeigte eine Seite von sich, die mir vorher nicht aufgefallen ist. Er zeigt seine sehr verletzliche Seite, die durch die Geburt von Liza wieder zum tragen kommt.

Neben der enormen Spannung, den teils ekelerregenden Einblicke in die Gedankenwelt des Täters und einem fiesen Ende, bleibt mir am Ende nur noch eines zu sagen. Chapeau, Andrew Holland, auch mit dem 10. Band der Reihe, hast du es wieder geschafft mich zu fesseln. Sehr gerne vergebe ich eine klare Empfehlung und 5 *

Hallo und herzlich willkomen auf meiner Seite, mein Name ist Susanne, ich bin Baujahr 1973, lebe in Baden Würrtemberg und bin eine Leseratte durch und durch. Auf meiner Seite möchte ich euch meine gelesenen Bücher vorstellen, mit euch diskutieren und mich austauschen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: