• Belletristik,Roman,liebe,Selbstfindung

    Rezension: Konfetti im Winter

    Konfetti im Winter: Ein Sylt-Roman 

    von Katharina Mosel

    Inhalt

    „Du musst Konfetti in dein Leben bringen, es bunt und lebenswert gestalten.

    Nach dem Tod ihres Mannes flieht die fünfzigjährige Zoey nach Sylt. Alles scheint ohne Sinn. Doch dann trifft sie am Strand auf die Künstlerin Marlene, die mit ihrem Hund mitten im Nordsee-Idyll wohnt. Marlene macht sie mit dem Witwer Moritz bekannt und führt sie nicht nur damit in Versuchung …
    Wird Zoey in ihr Leben zurückfinden? Oder doch ein ganz anderes entdecken?

    Meine Meinung

    Der Verlust eines geliebten Menschen ist ein harter Schlag für jeden. Nach dem Tod von Leander, flüchtet sich die fünfzigjährige Zoey auf die Insel Sylt. Die Zeit möchte sie nutzen um wieder zu sich selbst zu finden. Am Strand trifft sie auf Marlene und ihren treuen Vierbeiner Max. Marlene ist nicht nur eine begnadete Künstlerin, oh nein, sie schafft es auch den Menschen in ihrem Umfeld wieder Freude am Leben zu vermitteln. Auch bei Zoey, für die alles nur noch trist und grau war.

    Ein Buch, welches mich aus meinem Alltag hinweg getragen hat.Schnell befinde ich mich mitten in der Handlung, die dank Marlene und Ihrem einvernehmenden Wesen zu etwas ganz besonderem wurde. Mit Zoey wurde ich leider nicht warm. Sie wirkte auf mich ziemlich naiv, was für mich und meiner persönlichen Vorstellung einer reifen Frau, nicht so ganz zusammenpassen wollte.

    Der flüssige Schreibstil, die einfühlsame Erzählung und das wundervoll beschriebene Setting “ Sylt im Winter „, zauberte mir wundervolle Bilder vor Augen. Besonders das ernste Thema, welches die Autorin aufgreift, regt zum nachdenken an, denn wer macht sich schon wirklich Gedanken darüber, was nach dem Verlust des geliebten Partners mit einem selbst passiert?

    Fazit

    Katharina Mosel zeigt mit “ Konfetti im Winter “ das es auch nach einem schweren Verlust noch ein Leben gibt, man darf nur den eigenen Mut nicht verlieren. Sehr gerne vergebe ich 4 von 5* und eine Leseempfehlung.

    Vielen Dank an Katharina Mosel für das Rezensionsexemplar.

  • Belletristik, Roman, Frauenliteratur, Unterhaltung

    Rezension: WimpernschlagMomente

    WimpernschlagMomente 

    von Regina Bitt

    Inhalt

    „Auch der längsten Nacht folgt ein Morgen.“
    Jeder von uns hatte schon einmal Angst. Wie verhält es sich jedoch, wenn diese Angst unkontrollierbar wird? Wenn sie sich ausbreitet wie ein Spinnennetz?
    Damit musste sich Rica, erfolgreiche Unternehmensberaterin,  auseinandersetzen, als sie vor 8 Jahren die Diagnose F41.3, akute Angststörung mit Zwangshandlungen, erhielt.
    Das Leben selbst definiert, dass auf das Ende einer Sache der Anfang von etwas Neuem folgt. Nach einer Konfrontation mit ihrer Vergangenheit muss Rica ihr Leben umkrempeln. Sie begibt sich auf eine Reise ins Unbekannte, um private und berufliche Entscheidungen zu treffen. Nur eines weiß sie ganz sicher: Sie möchte nie wieder an den Punkt gelangen, an welchem ihr gerade einmal 60 x 60 cm auf dem Sofa verbleiben, auf denen sie sich einigermaßen sicher fühlt. Sie gerät in ein turbulentes Abenteuer, dem sie sich auf ihre lebensfrohe Art stellt.
    Kann sich Rica von der Bürde befreien, die ihr die Krankheit aufgezwungen hat? Findet sie den Mut, sich auf eine neue Liebe einzulassen? Denn diese Angststörung wird nie vollständig ruhen.

    Meine Meinung

    Seit Tagen sitze ich vor meinem PC, überlege wie ich euch dieses Buch am besten näher bringen kann, doch es ist schwer die richtigen Worte dafür zu finden. “ WimpernschlagMomente “ von Regina Bittl hat mich eiskalt erwischt, stellenweise so extrem, das ich das Gefühl hatte, die Autorin erzählt meine Geschichte. Ich durchlebte die Anfänge meiner Angststörung noch einmal komplett, fühlte mich zurückversetzt in eine Zeit, die ich auf einem sehr langen und extrem harten Weg zumindest einigermaßen in den Griff bekommen habe.

    Ein gesunder Mensch, kann dies kaum nachvollziehen, denn es keine sichtbare Erkrankung, die einen zeichnet. Alles was nicht für andere sicht – und greifbar ist, wird einfach abgetan. Glaubt ihr nicht? Ist aber leider so. Regina Bittl erzählt uns hier in einfühlsamen, aber enorm prägenden Worten, die Geschichte von Rica, einer bewunderswerten jungen Frau, bei der eine akute Angststörung mit Zwangshandlungen diagnostiziert wurde. Wir bekommen tiefe Einblicke in die Gedankenwelt von Rica. Ich selbst, bin aus meiner Haut raus und in Rica reingeschlüpft, spürte so ihre Ängste und Zwänge am eigenen Leib, durchlebte mit ihr gemeinsam, den harten, steinigen Weg, den ich selbst auch bezwungen habe.

    Auch die Liebe findet ihren Platz in der Geschichte, sanft fügt sie sich ein, zeigt aber auch die inneren Zweifel deutlich auf. Ein Buch, das ich jedem von Herzen empfehlen möchte, denn es ist nicht einfach nur eine Geschichte, es ist so viel mehr.

    Für mich ist “ WimpernschlagMomente “ mein Highlight im August. Gerne vergebe ich 5 von 5 * und eine klare Empfehlung.