• Allgemein

    Rezension: Der Tote auf Amrum

    Der Tote auf Amrum

    Die Inselkommissarin, Band 6

    von Anna Johannsen

    Amazon Publishing Deutschland

    Inhalt

    Ein neuer Fall, der das Leben der Inselkommissarin auf den Kopf stellt.

    Marten Hilmer, schwerreicher Immobilienbesitzer auf Amrum, wird vergiftet auf seinem Anwesen aufgefunden. Hauptkommissarin Lena Lorenzen reist in ihre alte Heimat, um zu ermitteln. Ist der Täter unter den Frauen zu finden, mit denen Hilmer über die Jahre eine Affäre hatte? Oder wurde jemand beim Immobilienkauf übervorteilt?

    Als Lena im Haus des Opfers ein Bild ihrer Mutter findet, hat sie Mühe, sich auf ihre Arbeit als Polizistin zu konzentrieren. Neben der Befragung der vielen Verdächtigen muss sie herausfinden, wie ihre eigene Geschichte mit dem Fall verbunden ist.

    Meine Meinung

    “ Der Tote auf Amrum “ ist der 6.Fall für Hauptkommissarin Lena Lorenz. Für mich war es mein erstes Buch von Anna Johannsen überhaupt. Es fälltmir ehrlich schwer, hier eine Rezension zu verfassen, da ich keinerlei Vorkenntnisse zu den anderen Bänden habe.

    Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, schnell und flüssig lesen sich die Seiten weg. lena Lorenz, die Inselkommissarin ist mir sehr sympathisch, auch wenn ich nicht so recht hinter ihre Geschichte blicken konnte, da mir einfach die Vorkenntnisse dazu fehlen, auch wenn es einige Rückblicke gibt, reichen diese für einen Neueinsteiger nicht aus.Ein gut durchdachter Krimi, der stellenweise mit Thrillerelementen aufwartet. Ein solider Krimi, der neben ausreichend Spannung, auch mit wundervollen Setting glänzt. Mehr als einmal, konnte ich mir Amrum vorstellen, und wünschte mir, jetzt am Strand zu sitzen und dieses Buch zu lesen.

    Gerne spreche eine bedingte Empfehlung aus. Ich vergeb 4* da mir die Vorkenntnisse gefehlt habe.

  • Allgemein

    Rezension: Eine Postkarte ans Glück

    Eine Postkarte ans Glück

    von Katrin Einhorn

    dtv

    Inhalt

    Als Marketingexperte und unverbesserlicher Workaholic ist Jakob, gerade mal Mitte 30, ein klassischer Burnout-Kandidat. Daher scheint ein Zentrum für Entschleunigung in einem verschlafenen spanischen Küstendorf genau das Richtige für ihn zu sein – findet zumindest seine besorgte Schwester. Schlamm- und Nervenkuren, Diskussionsgruppen, Handyverbot, ständiges Meeresrauschen: für Jakob der reinste Albtraum. Trotzdem stimmt er widerwillig zu und nimmt sich vor, dort ungestört zu arbeiten. Allerdings hat er die Rechnung ohne seine hübsche Therapeutin Mona gemacht.

    Meine Meinung

    Hmmmm, ja was soll ich sagen. Ein Roman indem ein Mann die Hauptfigur spielt, ist eher selten. Da der Klappentext vielversprechend klang, wagte ich mich ran. Meine Vorfreude auf einen entspannten Nachmittag in der Sonne, wurde jedoch schnell getrübt. Jakob, Mitte 30 ging mir ziemlich schnell mit seinem ungemein kindischen Verhalten auf die Nerven. Er meckert rum wie ein Teenie in der Pupertät, dem man sein Handy weggenommen hat( da ist mein Sohn mit 16 erwachsener ) Ich hatte das Gefühl, mich in einer schlechten Teeniekomödie zu befinden. Dann der Schreibstil, abgehackt und stellenweise so hochtrabende Dialoge, die schlichtweg nicht zu den handelnden Personen passen.

    Wenn ich so ein ernstes Thema wie Burn – Out in einem Buch lese, dann sollte es für mich stimmig sein. Hier fehlt es leider an Tiefe, Ernsthaftigkeit und Hintergrundwissen. Wenn ein Workaholic wie Jakob, zu einer Entschleunigungskur geht, sich dabei nicht an Regeln hält und am liebsten noch mit dem Kopf voran durch Wände gehen möchte, finde ich es enorm überzogen dargestellt, das ein Mensch wie er, gerne in der Mitte seiner Mitmenschen gesehen ist. Auch das er von jetzt auf gleich plötzlich Einsicht zeigt und sein Leben gänzlich über den Haufen wirft, ist völlig unrealistisch und überzogen dargestellt.

    Ja, leider war das so ganz und gar nicht meins. Eine Empfehlungkannich dafür leider auch nicht geben. Dennoch vergebe ich guten Willens 2 Sterne, denn Potenzial auf alle Fälle vorhanden.

    #NetgalleyDe

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Kinderspiel

    Keine Beschreibung verfügbar.

    Kinderspiel (Amber Fearns London-Thriller 3) 

    von Denise Yoko Berndt  (Autor) 

    Inhalt

    Du hast über 9000 Instagram-Follower.
    Einer davon hasst dich.
    Und der hat jetzt dein Kind.

    Vor Jahren spielte Lavinia Johnstone in einer Soap mit, danach folgten diverse Reality-TV-Shows. Dann verschwand sie in der Versenkung. Doch jetzt steht Lavinia schlagartig wieder im Rampenlicht. Bei einem Spaziergang im Londoner Crystal Palace Park wurde Nica, ihre kleine Tochter, entführt. Nica, deren Fotos Lavinia in schönster Regelmäßigkeit öffentlich in den sozialen Medien geteilt hat. Wurde ihr dies nun zum Verhängnis?

    Als Ex-DCI Amber Fearns in den Fernsehnachrichten von der aufsehenerregenden Entführung erfährt, überlegt sie nicht lange. Sie will als externe Beraterin der Metropolitan Police bei der Aufklärung mithelfen.

    Schnell steckt Amber mittendrin in einem komplizierten Fall, in dem der schöne Schein alles ist. Lügt Lavinia, um ihr Image aufzupolieren? Was ist mit ihren Freunden und Kollegen? Hegt einer von ihnen einen so schrecklichen Groll gegen das TV-Sternchen, dass er oder sie Nica gekidnappt hat? 

    Nicht nur die Suche nach Nica, auch die Frage nach dem Motiv des Entführers gestaltet sich als äußerst schwierig. Schnell wird klar, dass die Ermittler mit Entführungsstatistiken nicht weiterkommen. Das Verschwinden von Nica Johnstone ist ein ganz besonderer Fall, der in kein Schema passt. 

    Wer hat Nica entführt? Und vor allem: warum?

    Meine Meinung

    Da ist er endlich, der dritte Teil der Amber Fearns Reihe von Denise Yoko Berndt. Dieses mal greift die Autorin ein Thema auf, welches aktueller nicht sein könnte. Wie man immer wieder selbst beobachten kann, nutzen gerade viele C-Promis ihre Kinder gerne dazu, um sich in den Sozialen Medien mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Wer likt nicht gerne ein hübsches Foto, mit einem Kind drauf? Welche dramatischen Folgen das haben kann, hat die Autorin in ihrem spannenden und mitreißenden Psychothriller zusammengefasst.

    Die kleine Nica wird entführt. Ex DCI Amber Fearns, erfährt davon in den Medien und stellt sich als externe Beraterin zur Verfügung. Zusammen mit ihrem Partner Danny, nimmt sie sich dem Fall an….

    Mit jedem Buch entwickeln sich nicht nur die Charaktere, nein auch die Autorin entwickelt sich mit. Gerade wenn es um Kinder geht, empfindet man Geschichten nochmal um einiges intensiver, zumindest ist dies mein persönliches Empfinden. Schon die ersten Seiten sind von einer Spannung geprägt, die sich durchweg oben hält. Der flüssige Schreibstil und die bildgebende Erzählweise, tragen dazu bei, das man sich schnell in der Story selbst wiederfindet. Man fiebert mit Danny und Amber mit, versucht die Hinergründe aufzudecken, doch scheinbar ist nicht so, wie es sein sollte.

    Geschickt führte mich die Autorin des öfteren auf die falsche Spur. Falsche Fährten werden gelegt deren Wendungen für ein Maximum an Spannung sorgen. Nebenbei ist man darauf gespannt, wie sich die Beziehung zwischen Amber und Danny wohl entwickeln wird, denn es ist spürbar, das sich zwischen den beiden etwas anbahnt. Auch in diesem Buch bringt Denise uns London wieder ein Stück näher, ich war zwar noch nie da, habe aber mittlerweile das Gefühl, das ich mich ohne Probleme zurechtfinden würde.

    Was soll ich sagen? Wieder ein genialer Thriller, dem es an nichts fehlt. Spannung mit viel Gänsehautmomenten, Charaktere die sich jedes mal weiterentwickeln und ein Thema, das sich viele zu Herzen nehmen sollten. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5* oben drauf.