Belletristik, Roman, Frauenliteratur, Unterhaltung

Rezension: Wohin der Himmel uns führt

Wohin der Himmel uns führt: Roman

von Dani Atkins 

Inhalt

Ein anrührendes Familien-Drama über Mutterliebe von Bestseller-Autorin Dani Atkins:
Stell dir vor, du musst das Einzige loslassen, das du mit aller Kraft festhalten willst

An einem schicksalhaften Tag beschließt Beth, eine lebensverändernde Entscheidung zu treffen. Denn für sie und ihren Mann Tim gibt es noch eine letzte Möglichkeit, Eltern zu werden. Ein letzter gemeinsamer Embryo ist in einer Klinik für künstliche Befruchtung eingefroren. Doch dann ändert ein Anruf der Klinik einfach alles.
Seit acht Jahren ist der kleine Noah das ganze Glück seiner Eltern Izzy und Pete und das Einzige, was die beiden noch zu verbinden scheint. Sie wundern sich nur hin und wieder, dass er keinem von ihnen ähnlich sieht …
Als Beth und Izzy aufeinandertreffen, geraten ihre jeweiligen Welten ins Wanken. Ein Ereignis vor acht Jahren bringt sie auf eine Weise zusammen, die keine von ihnen je für möglich gehalten hätte. Und sie müssen sich beide der Frage stellen: Wie viel Liebe braucht es, um ein Kind loszulassen?

Meine Meinung

Und wieder einmal hat mich Dani Atkins durch ein wahres Bad der Emotionen gejagt. Schon der Prolog, der 10 Jahre zuvor angesiedelt ist, reichte aus, um mich zu den Taschtücher greifen zu lassen.

Wir lernen Beth kennen, die sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Kind von ihrem toten Mann Tim. Lange hat sie mit sich gehadert, ob sie einen letzten Versuch in der Kinderwunschklinik wagen soll. Als sie sich endlich dazu durchringt, kommt alles anders, als geplant.

Izzy und Pete stehen vor den Scherben ihrer Ehe, das einzige was die beiden noch verbindet ist ihr gemeinsamer Sohn Noah. Ab und an wundern sich die beiden, das Noah so gar keine Ähnlichkeit mit einem von ihnen hat, und auch sonst anders ist, als seine Eltern.

Als Izzy, Pete und Beth aufeinander treffen, wird ihr Leben mächtig durcheinander gewirbelt. Kann bedingungslose Liebe ausreichen um loszulassen?

“ Wohin der Himmel uns führt “ geht tief unter die Haut und verankert sich fest im Herz. Dani Atkins schafft es immer wieder, die Gefühle ihrer Protagonisten perfekt auf den Leser zu übertragen. Gerade bei mir als Mutter, hat sie einen Punkt getroffen, der mich völlig aus der Bahn geworfen hat. Ich fühlte mit Beth, wie mit Izzy, stellte mir mehrfach die Frage “ Was wäre wenn… “ ? Das Gefühlchaos, welches Atkins bei ihren Protagonistinnen ausbrechen ließ, lässt kein Leserherz kalt. Je tiefer man in die Geschichte eintaucht, desto mehr schlüpft man im Wechsel in die Haut von Izzy und Beth. Man leidet regelrecht mit den beiden mit, spürt das Chaos, welches in den beiden tobt, als wäre man selbst betroffen.

Seite um Seite flog dahin, gefesselt vom Schreibstil und der Thematik, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Dani Atkins schafft eine Atmosphäre, die mich völlig eingenommen hat. Ich vergaß alles um herum, lebte die Geschichte mit und werde noch lange an das Schicksal von Beth, Izzy und Pete zurückdenken.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5 von 5* Danke an den Droemer Knaur Verlag.

Hallo und herzlich willkomen auf meiner Seite, mein Name ist Susanne, ich bin Baujahr 1973, lebe in Baden Würrtemberg und bin eine Leseratte durch und durch. Auf meiner Seite möchte ich euch meine gelesenen Bücher vorstellen, mit euch diskutieren und mich austauschen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: