Allgemein

Rezension: Nur noch ein bisschen Glück

Nur noch ein bisschen Glück

von Simona Ahrnstedt

Forever by Ullstein

Inhalt


Das Großstadtmädchen Stella ist auf dem Land gestrandet – im idyllischen südschwedischen Städtchen Laholm. Innerhalb eines Tages hat sie ihren Job und ihre Wohnung verloren und herausgefunden, dass ihr Verlobter sie betrügt. Nachdem sie sich betrunken, die Augen ausgeheult und ihren Ex gestalkt hat, begreift sie, dass sie einen neuen Plan braucht. Im kleinen, roten Holzhaus, das einst ihren Großeltern gehörte, will sie sich neu sortieren. Umgeben von verrückten Ziegen, schmollenden Teenies und einem attraktiven Biobauern, der überraschend gut küssen kann, gewöhnt sie sich schneller an das Leben auf dem Land, als ihr lieb ist. Denn eigentlich will sie nur eins: nach New York. Doch was, wenn das Leben andere Pläne hat?

Meine Meinung

Ein leichter, recht vorhersehbarer Sommerroman, der in Schweden spielt. Zu beginn hatte ich leichte Schwierigkeiten mit dem Schreibstil der Autorin, doch schnell gewöhnte ich mich an die sanfte, ruhige Art der Erzählung. Stella, die alles verloren hat, Wohnung, Job und Freund, verkriecht sich im Haus ihrer Großeltern, welches sie geerbt hat. Von der Großstadt aufs Land, ist ein großer Schritt, doch Stella gewöhnt sich sehr schnell daran, da sie ja auch eh nicht lange bleiben möchte, denn sobald die Bruchbude verkauft ist, wartet eine neue Herausforderung auf sie. New York. Dahin will Stella um Design zu studieren. Doch das Leben hat anderes mit ihr vor. Ihr Nachbar und Biobauer Thor, Witwer und Vater von zwei Teenies, hilft Stella zu Beginn. Die magische Anziehungskraft zwischen den beiden, bleibt dem Leser nicht verborgen. Leider werden viel zu viele Sexszenen geboten, was für meinen Geschmack zu viel des guten war. Statt sich auf das körperliche zwischen Protagonisten zu konzentrieren, hätte man mit mehr Tiefgründigkeit arbeiten können. Auch das angepriesene mythische fehlte mir komplett. Einzig zum Ende hin, kommt sowas wie Spannung auf. Doe Protagonisten, sind jedoch hervorragend gezeichnet. Auch das Setting kann man sich gut vorstellen.

Mein Fazit

Weniger ist oftmals mehr. Leider dominiert in dieser Geschichte die körperliche Anziehungskraft der Protagonisten. Sexszenen in einem gewissen Maß, wenn sie dann auch gut geschrieben sind, sind eigentlich kein Problem, doch hier wird man vom Sex erschlagen, was der Geschichte ihr eigentliches Feeling nimmt. Von mir gibt es 3 von 5 *

Hallo und herzlich willkomen auf meiner Seite, mein Name ist Susanne, ich bin Baujahr 1973, lebe in Baden Würrtemberg und bin eine Leseratte durch und durch. Auf meiner Seite möchte ich euch meine gelesenen Bücher vorstellen, mit euch diskutieren und mich austauschen.

7 Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: