• Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Die APP

    Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.

    Psychothriller

    von Arno Strobel

    Fischer Taschenbuch

    Inhalt

    Du hast die App auf deinem Handy. Sie macht dein Zuhause sicherer. Doch nicht nur die App weiß, wo du wohnst … Der neue Psycho-Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt. Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst? Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt … 

    Meinung

    Was wären heute ohne unseren ganzen Apps auf dem Smartphone? Dazu noch ein Smart Home, wo man alles gemütlich von unterwegs aus, steuern kann. Du hast vergessen zu Staubsaugen? Kein Problem, Handy raus, schnell den Saugroboter aktiviert und wenn du heim kommst ist alles sauber. Unzählige Dinge gibt es mittlerweile, die uns den Alltag zu Hause erleichtern können, doch ist das wirklich so sinnvoll, und vor allem kann man sich wirklich sicher fühlen, in einem Haus, das man per APP steuern kann?

    Arno Strobel sich hier einer Thematik angenommen, die mich schon länger beschäftigt. Natürlich besitze ich ein Smartphone, natürlich nutze ich Apps, doch wie sicher sind sie wirklich? Nehmen wir als Beispiel einmal Facebook. Man unterhält sich mit seinem Partner über z.B Küchenmaschinen, öffnet irgendwann später Facebook und bekommt wie von Zauberhand Werbung von diversen Küchenmaschinen angezeigt. Je länger man nun darüber nachdenkt, desto suspekter kommt es einem vor, nicht wahr? Aber ich schweife ab.

    Hendrik und Laura leben in Hamburg – Winterhude in so einem hypermodernen Smart Home. Hendrik wird Nachts zu einer Not OP gerufen, als der Arzt gegen halb fünf am morgen nach Hause kommt, ist seine zukünftige Frau spurlos verschwunden. Keine Nachricht, auf Anrufe reagiert Linda auch nicht. Die Polizei sieht keinen Grund um ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. So beginnt Hendrik auf eigene Faust zu recherchieren, was passiert ist. Auf seinen Aufruf in Facebook, meldet sich eine Frau bei ihm, auch ihr Mann ist spurlos verschwunden, ebenfalls aus einem Smart Home. Was ist passiert? Liegt es tatsächlich an Adam dem Smart Home System, oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

    Puhhhh, in nur wenigen Stunden hatte ich das E – Book durch. In den kurzen Kapitel, peitscht Strobel die Spannung enorm nach oben. Zwischendurch lässt er uns auf die Opfer schauen, gibt Einblicke in ihre Gefühle und auf die Grausamkeiten, die sie durchleben müssen. Doch ist Linda auch unter ihnen?

    Die Charaktere sind fast alle sehr undurchsichtig, und so stellt sich die Frage: Wem kann man überhaupt trauen? Auch wenn ich ziemlich früh einen Verdacht hatte, schmälerte dieser die Spannung in keinster Weise, im Gegenteil. Ein durch und durch gelungener Thriller, der mir noch lange Gänsehaut bereiten.

    Fazit

    Ein Thriller, der auf den ersten Blick relativ harmlos erscheint, einen jedoch im nachhinein enorm verfolgt. Beim kleinsten Flackern des Lichts, fängt mein Herz direkt an zu rasen. Als bekennender Angsthase, allein zu Hause und vor allem in dunkeln, werde ich wohl in Zukunft, nicht mehr alleine zu Hause bleiben.

    Absolut empfehlenswerter Thriller, der mehr als 5* verdient hat.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Die verstummte Frau

    Die verstummte Frau (Georgia-Serie, Band 8)

    von Karin Slaughter und Fred Kinzel

    Inhalt

    Atlanta, Georgia: Eine junge Frau wird brutal attackiert und sterbend zurückgelassen. Alle Spuren verlaufen im Sande, bis Will Trent den Fall übernimmt. Die Ermittlungen führen ihn ins Staatsgefängnis. Ein Insasse behauptet, wichtige Informationen geben zu können. Der Angriff gleicht genau der Tat, für die er vor acht Jahren verurteilt worden ist. Bis heute beteuert er seine Unschuld.
    Will muss den ersten Fall lösen, um die ganze Wahrheit zu erfahren. Doch fast ein Jahrzehnt ist vergangen – Erinnerungen sind verblasst, Zeugen unauffindbar, Beweise verschwunden. Nur eine Person kann Will dabei helfen, den erbarmungslosen Killer zur Strecke zu bringen: seine Partnerin Sara. Aber sobald Vergangenheit und Gegenwart aufeinanderprallen, steht für Will alles, was er liebt, auf dem Spiel …

    Meinung

    Karen Slaugther, eine Autorin die mein Leseherz schon viele Jahre begleitet. Die Georgia Reihe, habe ich eines nach dem anderen durchgesuchtet, so auch Band 8.

    Ein Aufstand im Gefängnis, sorgt für mächtig Wirbel. Jedoch nicht nur unter den Insassen. Während den Ermittlungen in der Haftanstalt, wird Will Trent von einem Insassen angesprochen. Daryl Nesbitt sitzt seit 8 Jahren wegen Mord ein. Nesbitt behauptet jedoch, unschuldig hinter Gitter zu sitzen, der wahre Täter sei weiterhin auf freiem Fuß und mordet mundet weiter. Er bietet Trent heiße Informationen, wenn dieser den Fall neu aufrollt, und Nesbitts Unschuld beweist. Leider stößt Trent bei seinen Ermittlungen auf einige unschöne Wahrheiten, die Jeffrey Tolliver dabei in ein schlechtes Licht rücken. Gegen seinen Willen, muss Will Trent den Fall neu aufrollen, Jeffrey Tolliver von den Toten auferstehen lassen und Angst um seine Beziehung mit Sara haben…..

    Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen. Damals, vor 8 Jahren und Jetzt. Die Handlung läuft parallel zueinander, man bekommt noch einmal sehr gute Einblicke in die Beziehungen Saras. Jeffrey Tolliver kehrt noch einmal zurück, wenn auch nur im Geiste. Ich selbst mochte Tolliver immer sehr gerne, sogar ein kleines bisschen mehr als Trent.

    Will Trent und seine inneren Konflikte bezüglich des alten Falls, werden hier sehr authentisch dargestellt. Man spürt in jeder Zeile, wie sehr ihm das ganze an die Nieren geht. Geschickt wechselt Slaugther zwischen den Zeitebenen und baut somit kontinuierlich Spannung auf. Auch der grausame Killer, sorgt für so manchen Schockmoment. Ganz nebenbei, fiebert man mit Sara und Will mit, schaffen es die beiden, die Geister der Vergangenheit ruhen zu lassen?

    Fazit

    Wenn es jemand schafft Thrill und Romance geschickt miteinander zu kombinieren, ohne das man als Leser das Gefühl hat in einer Liebesgeschichte zu hängen, dann definitiv Karen Slaugther. Es war mir ein vergnügen noch einmal auf Jeffrey Tolliver zu treffen. Von mir gibt es klare Leseempfehlung und 5*