• Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Du stirbst allein

    Du stirbst allein: Thriller von [Simon Geraedts]

    Du stirbst allein: Thriller 

    von Simon Geraedts  (Autor) 

    Meinung

    Nach dem Tod ihres Vaters, sortieren Hanna und ihr Bruder den Nachlass. Auf dem Dachboden finden die beiden ein verblichenes Foto. Beim Anblick des Fotos werden shmerzhafte Erinnungen wach. Hannas Mutter ist vor 17 Jahren im Wattenmeer ertrunken, Selbstmord. Als Hanna das Foto dem Rahmen entnimmt, findet sie einen Schlüssel und eine mit Blut geschriebene Botschaft, KLLT steht auf der Rückseite. Hanna, die davon überzeugt ist, das der Tod ihrer Mutter kein Selbstmord war, macht sich auf den Weg nach Borkum, um herauszufinden, was es mit dem Schlüssel und dem Tod ihrer Mutter tatsächlich auf sich hat. Dabei stößt sie auf ein düsteres Geheimnis….

    Simon Geraedts schaffte ein so düstere Atmosphäre, das man das Buch einfach nicht zur Seite legen kann. Seite für Seite fliegt einfach so dahin. Schnell findet man sich an Hannas Seite wieder, betritt mit ihr Borkum und wird von einer Spannung erfasst, die jede Nervenfaser des Körpers in Anspruch zu nehmen scheint. Es entstehen Bilder im Kopf, die sich langsam zu einem Film entwickeln. Hanna ist als Protagonistin sehr gut gezeichnet, lebendig, authentisch und doch hat man stellenweise das Gefühl, das sie sich in etwas hineinsteigert, das gar nicht da ist. Raffinierte Wendungen, Blicke auf die Sicht des Täters und ein Geheimnis, das grauenvoller nicht sein könnte, lassen den Leser nicht mehr los. Das Ende ist grandios. Der Epilog hat mir dann noch ein, zwei Tränchen abverlangt.

    Fazit

    Ein gelungener Psychothriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen konnte. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und 5*

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Niemand wird vergeben

    Niemand wird vergeben: Psychothriller 

    von Martin Krist  (Autor)

    Meinung

    “ Niemand wird vergeben “ ein Buch das ich erstmal sacken lassen musste.

    Zu beginn lernen wir Anna kennen, eine fröhliche junge Frau, die ihr Glück nicht nur in der Ehe mit ihrer Jugendlieben gefunden zu haben scheint, nein, sie lebt es auch auf Instagram aus. In jeder Zeile spürt man förmlich, wie glücklich Anna ist, wie sehr ihr Leben, ihre kleine Familie und Insta liebt. Bis zu dem Moment, als eine WhatsApp Nachricht ihr Glück erschüttertDiese Nachricht ist dein Tod „… Die Vergangenheit überollt Anna.

    Erst mal muss ich ich sagen, das es noch kein Autor geschafft hat, mir zu beginn eines Buches, insbesondere Psychothriller, Ohrwürmer zu verpassen. Die musikalischen Einlagen, sind einfach göttlich…. “ sing „. Doch das grauen lässt nicht lange auf sich warten. Martin Krist lässt nicht nur Anna vor Angst erzittern, oh nein, auch ich habe regelrecht mit gezittert. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, war so gefangen in der Story, das ich alles um mich herum vergaß. Ich durchlebte mit Anna eine Gefühlsachterbahn, die psychisch und physisch stellenweise so enorm war, das ich dachte, jetzt ist alles zu spät. Die Dämonen der Vergangenheit, kann man nicht einfach so abschütteln, haben sie dich einmal in ihren Fängen, bist du ihnen machtlos ausgeliefert…..

    Neben dem ungemein flüssigen und einvernehmenden Schreibstil, beweist Martin Krist auch enormes Fingerspitzengefühl. Neben den ungemein glaubwürdigen Charakteren, die sehr lebendig und authentisch gezeichnet sind, bekommen wir auch einen tiefen Einblick in die Psyche und was daraus entstehen kann.

    Spannung, Nervenkitzel und Gänsehaut sind hier vorprogrammiert. Ein Psychothriller, der anders ist, der Dramatisch und zugleich Herzzerreißend ist. Ich kann nur eines dazu sagen….. Wow.

    Von mir gibt es klare Leseempfehlung und 5* obendrauf.

    Danke lieber Martin.

  • Historischer Liebesroman

    Rezension: Das Hospital der Hoffnung

    Das Hospital der Hoffnung

    von Tania Juste

    Bastei Lübbe

    Meinung

    Ich liebe historische Romane, zwischen all den Thrillern, ist es jedes mal ein Genuss in eine andere Zeit abzutauchen, zu erfahren was sich in früheren Zeiten abgespielt hat, und wie welche ein Wandel sich bis heute vollzogen hat. “ Das Hospital der Hoffnung “ hat mich direkt vom Klappentext her angesprochen. Dank Netgalley und Bastei Lübbe durfte ich den Roman als Rezensionsexemplar lesen.

    Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig lesbar. Der Anfang konnte mich auch richtig begeistern. Man erfährt viel über den Bau des Sant Pau in Barcelona im Jahr 1892, lernt Lluis, eine Findelkind kennen, welches in einer Babayklappe abgegeben wurde und bei Dolores, seiner Amme und deren Tochter Maria aufwächst. Maria träumt davon, einmal Krankenschwester zu werden.

    Leider greift mir die Autorin zu viele Themen auf, die irgenwann in ausufernde Beschreibungen übergehen, welche mir persönlich, einfach zuviel wurden. Bildhauerei, Homosexualität, und auch die Medizin, wollten für mich nicht so recht in das Bild rund um den Titel passen. Auch wenn ich mich gut in die Geschichte hineindenken konnte, waren es mir einfach zu viele Längen, die man hätte vermeiden können.

    Fazit

    Ein Buch das ich leider nur bedingt empfehlen mag. Durch die ausufernden Beschreiben, das aufnehmen mehrerer Themen, lässt längen entstehen und passt nicht mehr so recht zum vielversprechenden Titel. Ich vergebe 3 von 3 *

    Klappentext

    Barcelona, 1892: Der Bau eines neuen Krankenhauses, des Hospital de Sant Pau, begeistert die Stadtbewohner. Maria, die Tochter einer Amme, träumt davon, Krankenschwester zu werden. Ein Wunsch, mit dem ihre reiche Freundin Aurora sich nicht begnügt. Die Tochter eines angesehenen Arztes schreibt sich als erste Frau zum Medizinstudium ein – gegen den erbitterten Widerstand ihres eigenen Vaters. Und auch der junge Bildhauer Lluís, der in einem Waisenhaus aufgewachsen ist, hat große Pläne. Doch er birgt ein dunkles Geheimnis, das die drei auf schicksalhafte Weise verbindet …

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Wie ein Flüstern in der Nacht

    Wie ein Flüstern in der Nacht: Norwegen-Thriller von [Daniela Arnold]

    Wie ein Flüstern in der Nacht: Norwegen-Thriller 

    von 

    Daniela Arnold (Autor)  

    Meinung

    Alter Schw….. äh Norweger, da hat Daniela Arnold wieder einen Thriller rausgehauen, der einem das gruseln lehrt. Zum Inhalt selbst möchte ich gar nicht soviel verraten, denn es könnte zu “ Spoiler “ führen.

    Wie man es von der Autorin gewohnt ist, baut sie von Beginn an, eine Spannung auf, die sich nach und nach ins unermessliche steigert. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel haben eine angenehme länge und stellenweise echt fiese Cliffhänger. Geschickt ausgelegte Köder, lassen eine Ruhepause kaum zu. Man zittert regelrecht mit den Protagonisten, die in einer einsamen Hütte, fernab der Zivilisation auf sich alleine gestellt sind. Mit jedem Tag der vergeht lüften sich immer mehr dunkle Geheimnisse und Lügengeschichten. Dazwischen kommen immer wieder Einblicke in polizeiliche Ermittlungen, die dem Leser erst einmal Rätsel aufgeben, bevor sich alle losen Fäden nach und nach miteinander verbinden. Komplex, subtil, mit einer düster anmutenden Grundstimmung.

    Fazit

    Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich ja sagen, dies ist das beste Buch von Daniela Arnold. Die Autorin schafft es immer wieder sich selbst zu übertreffen. Von mir gibt es grandiose 5 von 5 Sternen und eine klare Empfehlung für alle begnadeten Thriller Leser, die es subtil, Komplex und düster lieben….

    Klappentext

    Eingeschneit und vom Rest der Welt abgeschnitten … Der Kampf ums nackte Überleben hat begonnen!

    Norja freut sich auf ruhige Tage in der Abgeschiedenheit der Berge Norwegens. Mit dabei ihre Familie und ein paar ihrer engsten Freunde. Als ein Unwetter aufzieht und das Auto nicht mehr anspringt, es kurz darauf zu weiteren bedrohlichen Vorfällen kommt, sitzen sie in der Falle. Die Situation eskaliert von Tag zu Tag mehr und plötzlich müssen sich alle Beteiligten fragen, wer wem überhaupt noch trauen kann. Dunkle Geheimnisse und hinterlistige Lügen kommen ans Licht und bald ist allen klar – einer von ihnen spielt ein böses Spiel und ist bereit, dafür über Leichen zu gehen.
    Als Norja endlich erkennt, dass der Ursprung des Grauens tief in ihr selbst verborgen liegt, ist es längst zu spät, denn manche Geheimnisse enden tödlich!

  • Belletristik, Roman, Frauenliteratur, Unterhaltung

    Rezension: Das wunderbare Weihnachtshotel

    Das wunderbare Weihnachtshotel

    Roman

    von Karen Schaler

    FISCHER Taschenbuch

    Zum Inhalt

    Haley Hanson, weiblicher Weihnachtsmuffel, arbeitet in einer Werbeagentur in Boston und flieht normalerweise um diese Zeit in die Karibik. Sie ist ehrgeizig, zur Partnerschaft in der Firma fehlt ihr nur noch der Etat einer Spielzeugfirma. Ihr Boss schickt sie ins »Christmas Camp« in ein Hotel in den Bergen, damit sie in Weihnachtsstimmung kommt. Sie will die Aktivitäten dort so schnell wie möglich abarbeiten, doch dann verliebt sie sich in den attraktiven Jeff, den Sohn des Besitzers. Als Jeff mitbekommt, dass Hayley seinem Vater geschäftlich unter die Arme greifen will, fühlt er sich von ihr verraten. Nun braucht es mehr als ein bisschen Weihnachtszauber, um die beiden zusammenzuführen.

    Meinung

    Da wird sogar der Grinch zum Weihnachtsfan…

    Ich will auch ins “ Christmas Camp “ sofort! Was für eine wundervolle Weihnachtsgeschichte. Wenn Stress und Hektik deinen Alltag bestimmen, bist du froh wenn du den ganzen Weihnachtsstress irgendwo im Urlaub von die abfallen lassen kannst. Genausp geht es der bezaubernden Haley Hanson. Sie lebt für ihren Beruf, noch mehr für die Partnerschaft, die ihr in der Firma bevorsteht, doch leider ist da auch ihr Kollege, der sich mächtig ins Zeug gelegt hat. So hat Haleys Boss bestimmt, sie in ein “ Christmas Camp “ zu schicken.

    Zitat S. 25
    „Zur Korrektur deiner Feiertagsgesinnung.“

    Der locker herrliche Schreibstil, hat mich sofort eingehüllt. Seite um Seite flog dahin. Mit Bratapfel Tee und Keksen, habe ich das Buch an einem Tag verschlungen. Karen Schaler schafft eine so harmonische und zugleich weihnachtliche Stimmung, das man selbst als Weihnachtsmuffel, direkt Lust auf das Fest der Besinnung bekommt. Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, besonders gut gefällt mir Haley, mit ihren Ecken und Kanten, mal zickig, mal liebenswürdig. Neben humorvollen Einlagen, fehlt auch die Tiefgründigkeit nicht. Ich habe mit Haley gehofft und gebangt, geliebt und gelitten. Auch das Setting war so toll beschrieben, das ich es mir sehr gut vor Augen rufen konnte.

    Fazit

    Ein herrlich romantischer Roman, der viel Zauber verbreitet und weihnachtlichen Glanz in die Seelen der Leser streut. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5*

  • Belletritik,Roman,Humor,Liebe,Frauenroman

    Rezension: Ein Schotte kommt selten allein

    Ein Schotte kommt selten allein

    Karin Müller

    Ein Schotte kommt selten allein

    Roman

    480 Seiten

    penguin Verlag

    Klappentext

    Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar …

    Meinung

    Ein Buch das die Lachmuskeln trainiert.

    Stell dir vor du bekommst zu deinem 40.Geburtstag eine Bustour durch Schottland geschenkt. DU, die als absoluter Outlander Fan, schon immer mal nach Schottland wollte. Aber in einem Bus? Nun, wir begleiten Janne auf ihrer Tour durch Schottland. Schon im Bus, eingeklemmt mit 40 anderen Reisenden, einem nervigen Reiseleiter, der einem durch die Gegend hetzt wie ne Herde Rinder und lauthals grölenden Outlander Fans. Puhhhh, diese Tour hat sich Janne ganz anders gewünscht. Bei einem Whiskey Tasting, nimmt Janne einen Schluck zuviel, verpasst ihren Bus und steigt kurzerhand in einen anderen. Ihr Sitznachbar, der charismatische Alex, und schon kann Busfahren wunderschön sein…..

    Eine wirklich durchweg amüsante Story, die einem einen Lacher nach dem anderen beschert. Selten passen Humor und Liebe so gut zusammen wie hier. Die Autorin zaubert neben ihren bildhaften Beschreibungen, eine ungemein entspannte Atmosphäre, die den Leser alles um sich herum vergessen lässt. Man ist ganz bei Janne und ihrem Trip durch Schottland. Eine sehr gelungene Mischung, die durch ihre Charaktere unglaublich realitisch und authentisch wird.

    Fazit

    Eine wundervolle Story, die ich gerne Empfehle. Humor ist wenn man Lacht. 5* und eine Glasklare Lesempfehlung für alle, die dem Alltag entfliehen möchten.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Tag der Wahrheit

    Tag der Wahrheit

    Ein Westermann-Haberland-Krimi, Band 1

    von Hendrik Falkenberg

    Amazon Publishing Deutschland

    Inhalt

    Zwei Leichen, ein herausgeschnittenes Herz und die Entführung hochrangiger Manager versetzen das Bundeskriminalamt in den Krisenmodus. Die Täter lassen keinen Zweifel an ihrer Kaltblütigkeit und der Bereitschaft, alles zu tun, um ihre Ziele zu erreichen.

    Für das erfahrene BKA-Ermittlerduo Laura Westermann und Steven Haberland präsentiert sich die Lage zunächst undurchsichtig. Gibt es einen persönlichen Hintergrund oder sind die Taten politisch motiviert? Wer ist noch gefährdet? Als die Drahtzieher schließlich die Masken fallen lassen und ihre Forderungen stellen, bleibt den Polizisten nur ein enges Zeitfenster, um weitere Todesopfer zu verhindern.

    Meinung

    Hendrik Falkenberg, ein Name der mir gar nichts sagte, dafür sprach mich der Klappentext an. Schon nach den ersten Seiten war ich so vertieft in die Story, das ich gar nicht bemerkte wie die Zeit verflog. Hört sich gut an, gell? War es auch. Das Ermittlerduo Steven Haberland und Laura Westermann bekommt es mit einer Horde Umwelaktivisten zu tun, die scheinbar vor nichts zurückschrecken.

    Der Schreibstil ist durchweg flüssig gehalten. Das Ermittlerduo gefällt mir sehr gut. Lebendig und authentisch werden die beiden dargestellt, man bekommt ein gutes Bild vermittelt. Das Thema Umwelt und Klimaschutz ist extrem heikel, doch hier muss ich sagen, hat der Autor intensiv recherchiert und alles brilliant in einen spannungsgeladenen Thriller gepackt.

    Vielen an Netgalley. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5 Sterne

  • Belletristik,Roman,liebe,Selbstfindung

    Rezension: Das Lächeln am Rand der Welt

    Das Lächeln am Rand der Welt: Eine Camino Rhapsodie 

    von Knud Hammerschmidt

    Klappentext

    Man sagt, der Camino gibt den Pilgern Antworten.
    Aber was ist, wenn man Antworten auf Fragen erhält, die man nie gestellt hat?

    Drei Pilger auf ihren Wegen durch das nordspanische Galicien.
    Pastor Vinzenz, der sein bisheriges Leben radikal in Frage stellt.
    Die unkonventionelle, lebenserfahrene Nonne Miriam, die weiß, dass auch kurz vor Schluss noch viel passieren kann.
    Mercedes, eine kluge, schöne Frau, vom Leben etwas zerzaust, aber bereit sich auf alles einzulassen, was da kommen mag.

    Ein Jakobsweg-Roman über Mut, Freundschaft, Liebe und die vielen wunderbaren, liebenswerten und skurrilen Menschen, die den Camino de Santiago, den Jakobsweg, ausmachen.

    Meinung

    Drei Menschen, zwei Wege, ein Ziel. Santiago de Compostela.

    Pastor Vinzenz der mit seinem Glauben hadert, trifft auf seinem Weg Nonne Miriam, seine einstige große Liebe. Miriam , eine Frau die viel erlebt hat, sehr klug ist und einiges an Lebenserfahrung mit sich bringt. Mercedes, getrennt von ihrem Mann, macht sich auf den Weg um zu sehen was sie erwartet.

    Kennt ihr den Jakobsweg? Seid ihr ihn schon gegangen? Ich kenne ihn rein vom Namen her, selbst gegangen bin ich ihn nicht, ob es jemals dazu kommt, kann ich nicht sagen. Was ich jedoch sagen kann ist, das man nach dem Lesen des Buches, das Gefühl hat, mit den Weg gemeinsam mit den Protagonisten gegangen zu sein. Der Schreibstil ist wundervoll flüssig. Erzählt wird im Wechsel der Protagonisten. Dies sorgt für einen gelungenen Spannungsaufbau, und gibt zeitgleich tiefe Einblicke in die jeweilige persönliche Geschichte der drei. Geschickt lässt der Autor Humor an den richtigen Stellen einfließen ohne dabei die Tiefgründigkeit zu verlieren.

    Eine informative, spannende und zugleich berührende Geschichte, die mir wundervolle Bilder vor Augen zauberte und mich mit einem lachenden und weinenden Auge zurückließ. Ein Buch das nicht nur für Pilger lehrreich ist. Trau Dich, und gehe den Weg gemeinsam mit Vinzenz. Miriam und Mercedes. Es lohnt sich. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5*

  • Belletristik,Liebe,Romantik, Herzensbuch,

    Rezension: Die Mühlenschwestern

    Die Mühlenschwestern – Die Liebe kennt den Weg zurück: Roman (Die Mühlenschwestern-Trilogie, Band 1) 

    von Jana Lukas  (Autor)

    Klappentext

    Manchmal muss man zu seinen Wurzeln zurückkehren, um die Liebe zu finden …

    Als Fotografin um die Welt reisen! Das war immer Hannahs Traum. Und so ließ sie die Heimat hinter sich, um das Leben durch ihr Kameraobjektiv zu entdecken. Doch nun, mit Ende Zwanzig, kehrt Hannah traumatisiert nach Sternmoos zurück. Ihre Welt ist nach einem tragischen Unfall in Südamerika nicht mehr dieselbe. Sie hofft, in der alten Mühle ihrer Tante Lou, bei ihren beiden Schwestern Rosa und Antonia, Trost zu finden. Doch kaum Zuhause angekommen, trifft sie auf Jakob, ihre erste große Liebe. Und Hannah wird klar, dass sie ihre Vergangenheit noch lange nicht hinter sich gelassen hat …

    Meinung

    Mit 18 verlässt Hannah ihren Heimatort Sternmoos um nach Hamburg zu gehen. Auch Jakob, ihre Jugendliebe lässt sie zurück. Fotografieren, das ist es was Hannah will, und das schafft sie auch. Sie ist ein begnadete Fotografin geworden, die überall auf der Welt herumkommt. Jetzt, mit Ende 20 kehrt sie jedoch traumatisiert zu ihrer Familie zurück. In Brasilien, ihrem letzten Aufenthaltsort, kommt es zu einem schweren Unglück, das Hannah gerade so überlebt. Kaum zurück im Schoße der Familie, holt sie auch schon ihre Vergangenheit ein…..

    Was für ein wunderbarer Auftakt der Trilogie. Ich kannte die Autorin bisher nicht, doch das werde ich schnell nachholen. Der Schreibstil ist wundervoll leicht. Jana Lukas versteht es, ihren Lesern die wundervolle Kulisse von Sternmoos, dem Sternsee und seinen Bewohnern vor Augen zu zaubern. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet. Neben Drama und Spannung finden wir auch eine große Portion Liebe, eine geheimnisumhüllte Tante und Hannah, die nach ihrem zusammentreffen mit Jakob, mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat.

    Ein gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus und vergebe 5 von 5 Sternen.

    Danke an den Heyne Verlag.

  • Krimi, Regionalkrimi

    Rezension: Ankerschmerz ( Abbruch )

    Ankerschmerz (Kira Jensen ermittelt 1) von [Stefan Wollschläger]

    Ankerschmerz (Kira Jensen ermittelt 1) Kindle Ausgabe

    von Stefan Wollschläger

    Klappentext

    Kira Jensen ermittelt in Ostfriesland. Der erste Fall der neuen Krimiserie von Bestsellerautor Stefan Wollschläger.

    Im Hafenbecken von Dornumersiel wird die Leiche einer jungen Komponistin entdeckt, deren Schlagerhit »Ankerschmerz« gerade die Charts stürmt.

    Für Kira Jensen ist es kein ruhiger Start in ihrer alten Heimat. Ihr erster Arbeitstag als Kommissarin wird von einer persönlichen Katastrophe überschattet. Zudem entpuppt sich ihr neuer Vorgesetzter Tilmann Baer als Eigenbrötler, der ihr gleich deutlich macht, dass er seine Ermittlungen lieber alleine führt.

    Wenn Kira sich in ihrem Job durchsetzen will, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihrem eigenen Instinkt zu folgen. Sind die Songtexte der jungen Frau der Schlüssel zu diesem Fall?

    Meinung

    Ankerschmerz, ein spannend klingender Titel, auch der Klappentext sprach mich an. Leider kam ich jedoch nur bis Kapitel Fünf, danach habe ich das Buch weggepackt.

    Das Geschichten Fiktion sind weiß man, doch wenn es anfängt unglaubwürdig zu werden, schreit mein innerer Monk laut auf. Der Anfang der Story war vielversprechend, auch der Schreibstil angenehm zu lesen. Bis das Schicksal seinen Lauf nahm. Nach dem Fund einer Leiche fährt der Hauptkommissar zur Wohnung des Opfers, ok. Das er den Ex des Opfers in die Wohnung lässt, auch ok. Das dieser jedoch anfängt zu randalieren, seine Gitarre zertrümmert und der Kommissar seelenruhig dabei zusieht? Kaum vorstellbar.

    Die neue Kommissarin kommt zu spät zu Dienst. Grund dafür, ein Konzert und eine Bekanntschaft, die sich zu ihrem Nachteil entwickelt, denn als sie aufwacht, stellt sie fest das sie Opfer einer Vergewaltigung wurde. Die Wirkung der K.O Tropfen noch deutlich spürbar, rafft sie sich auf. Geld, Auto, Papiere, alles weg….. Im Revier angekommen, bekommt sie einen Dienstwagen um ihren neuen Partner zu folgen. Dieser lässt sie eiskalt in der Wohnung des Opfers stehen. Statt zurück ins Revier zu fahren, geht es erst einmal ins Krankenhaus um alles von der Vergewaltigung dokumentieren zu lassen. Nach der Untersuchung wird bestätigt das sie “ KEINE “ Infektionen hat, ähm, joar, das kann man auch ganz sicher ein paar Stunden später schon feststellen. Man bekommt auch ohne jegliche Dokumente Geld ausbezahlt um sich ein Fahrrad kaufen zu gehen, vor allem wenn man erst in die neue/alte Heimat zurückgekehrt ist.

    Tja, das war dann doch zu viel unglaubwürdiges für mich, das ich mich nach 5 Kapitel dazu entschlossen habe, das Buch zur Seite zu packen. Ich kann mit griesgrämigen Kommissaren leben, ich kann auch damit leben, das mal etwas überzogen wird oder nicht ganz so glaubwürdig wirkt, aber hier waren es dann auf den ersten Seiten schon soviele Dinge, die mich schier zum Wahnsinn gebracht haben.

    Dies ist meine persönliche und einflussfreie Meinung.