• Weihnachten, Liebe, Wunder, Glück, Wünsche,  Weihnachtsroman

    Rezension: Verliebt in einen Weihnachtsmuffel

    Verliebt in einen Weihnachtsmuffel

    von Marit Bernson  (Autor) 

    Inhalt

    Wenn der absolute Weihnachtsfan auf den Grinch trifft, kann das zwar für mächtig Bauchkribbeln sorgen, doch ob so eine Beziehung auch Bestand haben kann?

    Katha liebt alles rund um Weihnachten. wenn im September die ersten Lebkuchen in den Regalen erscheinen, fühlt sie sich im siebten Himmel. Justus dagegen, kann mit dem ganzen Weihnachtskram gar nichts anfangen, im Gegenteil, er wird zu einem richtigen Muffel. Tja, um der Liebe eine Chance zu geben, behauptet Katha, sie könne mit Weihnachten auch nichts anfangen…. Ob das gut geht?

    Meinung

    Katha hatte mein vollstes Mitleid, wenn die ersten Lebkuchen in den Regale auftauchen, esse ich die selbst auch bei strahlendem Sonnenschein und 25 Grad. Mein Partner ist auch nicht der große Weihnachtsfan, zumindest in Sachen Deko, Geschenkeshopping und langweiligen Feiertagen, aber selbst gebackene Plätzchen und Lebkuchen mag er auch 😉 Ganz im Gegensatz zu Justus, Kathas Freund. Ja, ja, da hat sich die liebe in eine Situation manövriert, aus der sie so einfach nicht mehr herauskommt. Wie kann man aber vor lauter Herzchen und Elfen im Bauch behaupten, Weihnachten nicht zu mögen? Der lockere Schreib und Erzählstil von Marit Bernson, hat mir so manches schmunzeln ins Gesicht gezaubert, so manches mal wäre ich auch fast an einem Lebkuchenkrümel erstickt, vor lauter Lachen.

    Wenn ihr also einen humorvollen Weihnachtsroman sucht, der euch so manches Lachtränchen abverlangt, dann solltet ihr unbedingt “ Verliebt in einen Weihnachtsmuffel “ lesen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5 Lebkuchen obendrauf.

  • Allgemein

    REZENSION: NEVER SAY NEVER

    NEVER SAY NEVER: WOODLAND ACADEMY II

    von Marcella Fracchiolla

    Meine Meinung:

    “ Never say never “ ist der zweite Band der Woodland Acadamy Reihe und nach “ Too good to be True “ auch gleich mein Lesehighlight im Februar.

    Kennt ihr diese Bücher, die einem von der ersten Sekunde an in einen Strudel der Gefühle ziehen und nicht mehr loslassen? “ Too good to be True “ und Never say never “ sind genau solche Bücher. Marcella Fracchiolla hat einen bemerkenswerten und äußerst einvernehmenden Schreibstil. In “ Never say never “ erzählt uns die Autorin die Story von Leah und Logan. Die beiden spielten in Band eins schon eine Rolle und bekommen nun ihre eigene Bühne. Gleich nach dem lesen, habe ich meine persönlichen Eindrücke zu Papier gebracht, ja, ich schreibe meine Rezensionen immer noch altmodisch per Hand auf, bevor ich sie in den PC gebe. Nun sitze ich hier und fange an zu schreiben, währenddessen überfallen mich meine Gedanken und die Story läuft wie ein Film vor meinen Augen ab. Emotionen überrollen mich, führen mich in Szenen, die mich schon beim lesen unglaublich berührt haben und werfen all das notierte wieder über den Haufen. An dieser Stelle möchte ich einfach mal sagen, dass man die Bücher einfach selbst lesen und erleben muss, denn nur wenn am eigenen Leib spürt, wie realistisch die Autorin Gefühle und Emotionen sprechen lässt, kann man nachempfinden wie schwer es ist, alles in Worte zusammenzufassen.

    Marcella Fracchiolla erzählt uns nicht nur eine Geschichte, nein sie lässt sie lebendig werden. Man fühlt sich während des Lesens mittendrin statt nur dabei. Man wird Teil der Academy, lebt, liebt und leidet regelrecht mit. Die Protagonisten sind mir sehr viel Feingefühl gezeichnet, besonders Leah hat mich total überrascht. Wirkte sie in Band eins noch völlig arrogant auf mich, zeigt sie nun eine Seite, die ich ihr niemals zugetraut hätte, hier wird einem bewusst das man sich nicht auf seinen ersten Eindruck verlassen kann. Je tiefer man hinter Leahs Fassade blickt, desto besser kann man verstehen was sie durchgemacht hat. Logan mochte ich schon in Band eins total. Er weiß was er will und vor allem weiß, er wo er herkommt, denn er ist nicht mit dem goldenen Löffel im Schnabel auf die Welt gekommen, er musste schon immer kämpfen. Die Autorin sorgt mit einigen geschickte Wendungen für eine enorme Spannung, man möchte unbedingt wissen wie sich die Geschichte weiterentwickelt, welche Geheimnisse noch ans Licht kommen und vor allem wie es mit Leah und Logan endet.

    Liebe, Missgunst und Intrigen und viele Geheimnisse, werden hier wundervoll miteinander verbunden. Wenn ihr die Bücher von Marcella lest, so möchte ich euch bitten auch zwischen die Zeilen zu schauen, denn da verbirgt sich noch einiges, das hilft die Storys noch besser zu verstehen. Direkt aus dem Leben, hinein in die Herzen. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung und einen Himmel voller Sterne.

  • Belletristik Roman Familiengeschichte,  Weihnachtsroman

    Rezension: Die ehrgeizige Miss Watson

    Die ehrgeizige Miss Watson: Snowflakes at Christmas (Snowflakes Romance 4)

    von Marit Bernson 

    “ Die ehrgeizige Miss Watson “ ist bereits der vierte Band der “ Snowflakes Romance Reihe “ für mich war es jedoch der erste, was aber gar kein Problem war, mich direkt einzufinden und wohlzufühlen.

    Killian Flakes steckt mitten im Wahlkampf zum Bürgermeister, als seine Familie ihm Penelope Watson als Wahlhelferin präsentiert. So ganz grün sind sich die beiden zu beginn nicht. Doch der Hauch von Weihnachtsfeeling bringt auch die stärksten Herzen zum schmelzen….

    Wie ich ja schon sagte, kann man ganz ohne Vorkenntnisse in die Reihe eintauchen. Mich konnte Snowflake auf jeden Fall begeistern, und zwar so sehr das ich mir gleich die anderen Bände auf meinen Kindle gepackt habe. Der Schreibstil ist wundervoll flüssig, ruckzuck versinkt man in einer ganz anderen Welt. Schnee, Mistelzweige und in jeder Zeile wird ein Hauch Weihnachtsfeeling versprüht. Die Protagonisten sind mit viel Charme und Witz gezeichnet, doch auch die prickelnden Schmetterlinge und der zarte Hauch der Liebe sind deutlich spürbar.

    Für mich ein absolutes Lesevergnügen. Humorvoll, Romantisch und voller weihnachtlichem Zauber, dem sich keiner entziehen kann. Vielen Dank an Marit Benson, Authors Assistant und Netzwerkagentur Bookmark.