• Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Engelshaut

    Engelshaut - Ein Thriller von Noah Fitz (Anne-Glass-Thriller 2) von [Noah Fitz]

    Engelshaut – Ein Thriller von Noah Fitz (Anne-Glass-Thriller 2) 

    von Noah Fitz

    Klappentext

    Er macht die Frauen schön.

    Sie sind jung und hübsch, aber nicht vollkommen. Erst nachdem er wunderschöne Motive in ihre Haut geritzt hat, sind sie perfekt. Sobald sein Werk getan ist, stellt er es zur Schau. Jeder soll sein Können bewundern.

    Eine junge Frau, die vor Jahren gekidnappt wurde, taucht eines Tages wieder auf. Außer an Angst und Schmerzen kann sie sich an nichts erinnern. Schwer traumatisiert fürchtet sie sich in jeder Minute davor, erneut entführt zu werden. Just an dem Tag, an dem sie auf ihren kleinen Bruder aufpasst, wird ihre Angst zur Realität und die Tortur beginnt aufs Neue.

    Anne Glass kommt nur wenige Minuten zu spät, um den Übergriff, dessen einziger Zeuge ein verängstigter Junge ist, zu verhindern. Getrieben von Selbstvorwürfen möchte sie das Mädchen befreien und verfolgt die Spuren des Killers. Auf der Jagd nach ihm verliert sie selbst fast alles, was ihr lieb ist.

    Meinung

    Lange schon bin ich ein bekennendes Noah Fitz #Fangirl, #noahfiziert sozusagen. Alle Bücher habe ich gelesen, auch wenn tatsächlich 2 dabei waren, die mir persönlich so gar nicht gefielen. Mittlerweilen ist der Autor wieder in Höchstform, hat ein geniales Team an seiner Seite, die für ihn Lektorieren und Korrigieren, was sich ebenfalls bemerkbar macht. Aber genug geschwafelt.

    “ Engelshaut “ ist der zweite Teil der Anne Glass Reihe und die Fortsetzung von Liebstes Kind. Zwei junge Frauen versuchen ihrem Peiniger zu entkommen, doch nur eine schafft es. Linda. Ihre einzige Erinnerung an das durchlebte Martyrium, sind Angst und Schmerz. Bis heute weiß sie nicht, wie sie vor die Tür ihrer Eltern gekommen ist. Die Angst, das ihr Peiniger sie wieder entführt und zu Ende bringt, was er begonnen hat, ist Lindas ständiger Begleiter. Als eines Tages die totgeglaubte Julia vor Lindas Tür auftaucht, beginnt alles von vorne. Einziger Zeuge ist der achtjährige Phillip, Lindas Adoptivbruder…..

    Viel mehr möchte ich zum Inhalt nicht verraten. Wie man es von Noah Fitz kennt, baut er schon auf den ersten Seiten eine Spannung auf, die sich durchweg hoch hält. Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselt den Leser regelrecht. Die Charaktere sind sehr authentisch und lebendig dargestellt. Man kann Lindas Ängste und auch ihr Misstrauen Julia gegenüber sehr gut nachvollziehen. Anne Class ist ebenfalls perfekt dargestellt. Ihr Handeln ist absolut verständlich, wenn auch ungemein gefährlich, nicht für sie selbst. Der Täter, eine unmenschliche Bestie, dessen Wesen ebenfalls sehr gut zur Geltung gebracht wird.

    Die Kapitel sind mit Überschriften versehen, so das man immer weiß, um wen es gerade zu welcher Zeit geht. Mit ungemein geschickten Wendungen und Plottwists, lässt Fitz dem Leser kaum eine Atempause. Purer Nervenkitzel sorgt für Gänsehaut und eiskalte Schauder. Atmosphärisch dicht und völlig undurchschaubar, fieberte ich dem Ende entgegen, welches mich dann nochmal unverhofft flashte.

    Fazit

    Ein Psychothriller, der es in sich hat. Noah Fitz schaffte es mal wieder mich völlig zu flashen. Stellenweise erwischte er mich eiskalt und sorgte für Nervenkitzel und Gänsehaut. Der Plot ist sehr gut durchdacht. Die Charaktere wirken lebendig und authentisch. Sehr gerne spreche ich eine klare Leseempfehlung aus und gebe 5 von 5*