• Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Du stirbst allein

    Du stirbst allein: Thriller von [Simon Geraedts]

    Du stirbst allein: Thriller 

    von Simon Geraedts  (Autor) 

    Meinung

    Nach dem Tod ihres Vaters, sortieren Hanna und ihr Bruder den Nachlass. Auf dem Dachboden finden die beiden ein verblichenes Foto. Beim Anblick des Fotos werden shmerzhafte Erinnungen wach. Hannas Mutter ist vor 17 Jahren im Wattenmeer ertrunken, Selbstmord. Als Hanna das Foto dem Rahmen entnimmt, findet sie einen Schlüssel und eine mit Blut geschriebene Botschaft, KLLT steht auf der Rückseite. Hanna, die davon überzeugt ist, das der Tod ihrer Mutter kein Selbstmord war, macht sich auf den Weg nach Borkum, um herauszufinden, was es mit dem Schlüssel und dem Tod ihrer Mutter tatsächlich auf sich hat. Dabei stößt sie auf ein düsteres Geheimnis….

    Simon Geraedts schaffte ein so düstere Atmosphäre, das man das Buch einfach nicht zur Seite legen kann. Seite für Seite fliegt einfach so dahin. Schnell findet man sich an Hannas Seite wieder, betritt mit ihr Borkum und wird von einer Spannung erfasst, die jede Nervenfaser des Körpers in Anspruch zu nehmen scheint. Es entstehen Bilder im Kopf, die sich langsam zu einem Film entwickeln. Hanna ist als Protagonistin sehr gut gezeichnet, lebendig, authentisch und doch hat man stellenweise das Gefühl, das sie sich in etwas hineinsteigert, das gar nicht da ist. Raffinierte Wendungen, Blicke auf die Sicht des Täters und ein Geheimnis, das grauenvoller nicht sein könnte, lassen den Leser nicht mehr los. Das Ende ist grandios. Der Epilog hat mir dann noch ein, zwei Tränchen abverlangt.

    Fazit

    Ein gelungener Psychothriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen konnte. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und 5*