• Allgemein,  Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Spiele

    Spiele

    von Bo Svernström

    rororo

    Inhalt

    Robert Lindström wird im Alter von 11 Jahren verletzt und bewusstlos aufgefunden. Neben ihm liegt die Leiche seines Freundes Max, der mit einem Stein erschlagen wurde. Der Verdacht fällt auf Robert, da auf dem Stein Spuren von ihm gefunden werden. Jetzt, 28 Jahre später gerät Robert wieder unter Verdacht. Ein elfjähriges Mädchen wird erschlagen aufgefunden. Robert, der nie verurteilt wurde, sich seit dem Tag aber in psychiatrischer Behandlung befindet, wird zum Hauptverdächtigen. Journalistin Lexa zweifelt die Tat an, nimmt Kontakt mit Robert auf, und ermittelt auf eigenen Faust. Da sie ein Buch über Robert schreiben möchte, stochert sie auch im alten Mordfall herum. Robert, der sich einfach an nichts erinnern kann, ist keine große Hilfe, gibt jedoch sein bestes. Als Lexa dann massiv bedroht wird, kommen der Polizei erstmals Zweifel an Roberts Schuld…..

    Meinung

    Auf Bo Svernström bin eher zufällig gestoßen. Nach einem kurzen überfliegen des Klappentextes, musste ich einfach zugreifen, und wisst ihr was? Ich habe es nicht bereut.

    Die Handlung ist enorm Komplex. Ich war von der ersten Seite gefesselt und am Ende dann total geflasht. Während die Handlung einmal in der 3.Person erzählt wird, lässt Svernström Robert die Vergangenheit größtenteils in der Ich Form erzählen, so was liebe ich ja, einen besseren Einblick zur Person, kann es fast nicht geben. Auch wenn mir Robert zu beginn nicht ganz geheuer war, hat er sich mit jedem Kapitel immer weiter in mein Herz geschlichen. Der Schreibstil ist ungemein flüssig mit einem enorm hohen Spannungsbogen. Svernström haut Wendungen rein, die einem so manches mal den Atem stocken lassen. Je mehr über das Leben von Robert erfährt, desto betroffener macht es einem.

    Für ich ein gelungener Thriller, der neben Spannung auch einiges an Tiefe besitzt und unterschwellig berührt. Gerne vergebe ich hierfür 5 von 5 *

    Danke an #NetgalleyDe

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Wenn das Licht gefriert

    Wenn das Licht gefriert (Thriller im GMEINER-Verlag)

    von Roman Klementovic

    Meinung

    Wow, was für ein Buch. Aufmerksam darauf wurde ich durch Netgalley, da sprachen mich Cover und Klappentext direkt an. Nach der Zusage, fing ich auch gleich mit dem Lesen an-.

    40 Jahre sind Elisabeth und ihr Friedrich schon verheiratet. Mittlerweilen kümmert sich Elisabeth sich um ihren an Alzheimer erkrankten Mann. Trotz einiger Schicksalsschläge führten die beiden eine gute und glückliche Ehe. Eines Abends läuft im TV eine Sendung über ungeklärte Mordfälle. Unter anderem wird auch über den Tod von Anna, vor 22 Jahren berichtet. Anna war die Freundin ihrer Tochter, die man damals tot aus dem Moor geborgen hat. Als Annas Bild erscheint, fängt Friedrich an vor sich hin zu brabbeln, er erwähnt Details, die nie bekannt wurden. Elisabeth ist geschockt. Ist etwa Friedrich der Mörder von Anna?

    Ich habe das Buch gelesen und im Anschluss auch nochmal gehört. Als Hörbuch, hat es mir tatsächlich noch ein ticken besser gefallen, das die Sprecherin für eine unterschwellige gruselige Atmosphäre sorgte. Der Schreibstil ist ist sehr flüssig und nimmt den Leser schnell mit. Der Autor verknüpft grandiose Spannung mit enorm berührenden Szenen. Die Einblicke in Elisabeth Gedanken und Gefühlswelt, sind genial dargestellt, man bekommt nach und nach ein sehr gutes Bild ihr. Auch Friedrich und seine Erkrankung werden hier in einem Licht präsentiert, das zum nachdenken anregt. Mit geschickten Wendungen, treibt der Autor uns durch seine Geschichte, immer wieder finden sich neue Details zu dem Tod von Anna, und somit auch immer wieder neue Fährten. Für mich ein genialer Thriller, der neben seiner enormen Spannung auch das Herz angeregt hat, Blicke auf eine Krankheit gibt, die von vielen unterschäzt wird. Auch die Seite der Angehörigen wird hier nicht unter den Teppich gekehrt, sondern einem bildlich vor Augen geführt. Das eigentliche Ende, in Form der Auflösung kam früher als gedacht, da hätte ich dann das Ende vom Ende nicht mehr unbeding gebraucht. Dennoch gehört dieses Buch zu meinen Top 10 Thrillern 2020.

    Das einzige was mich wirklich gestört hat ist, die Stadt ohne Namen. Das finde ich sehr unpersönlich, denn ich möchte eigentlich schon gerne wissen, wo ich mich in einem Buch befinde.

    Gerne vergeb ich hier 5 von 5* für einen, wie ich finde ungewöhnlichen und gerade deswegen grandiosen Thriller.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Der Künstler

    Der Künstler

    Thriller

    von Paul Buderath

    be-eBooks – by Bastei Lübbe

    Inhalt

    Als der Essener Kommissar Alex Michelsen an einem grauen Novembermorgen in eine heruntergekommene Wohnung am Stadtrand gerufen wird, erwartet ihn ein schreckliches Bild:

    Mitten im Wohnzimmer liegen zwei abgeschlagene Köpfe – vom Rest der Leichen keine Spur. Als kurz darauf eine weitere furchtbar zugerichtete Tote auftaucht, wird klar, dass ein Serienmörder in Essen sein Unwesen treibt.

    Aber nach welchen Kriterien sucht er seine Opfer aus?

    Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis die junge Polizeipraktikantin Laura einen Blick auf die Tatortfotos erhaschen kann und eine entscheidende Entdeckung macht: Offenbar ist der Mörder ein Kunstliebhaber, der mit seinen Opfern berühmte Gemälde nachstellt.

    Doch schon bald gerät Laura selbst ins Visier des Killers …

    Meine Meinung

    “ Der Künstler “ ist das Debüt des Autors Paul Buderath. Da ich gerne neuen Autoren eine Chance geben, war ich sehr gespannt auf das Buch.

    Wow, was war das denn bitte? Eigentlich bin ich ja bei neuen Autoren mittlerweile sehr vorsichtig, hier wurde ich jedoch ungemein überrascht. Dieser Thriller fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite. Neben dem ungemein flüssigen und bildhaften Schreibstil, sorgten die ausgeklügelten Charaktere dafür, das ich mich schnell mittenin der Story wiederfand. Selten trifft man auf Protagonisten, die so enorm authentisch und lebendig dargestellt werden. Die in Szene gesetzten Verbrechen, wurden mir klar und deutlich vor Augen geführt, dabei spart der Autor nicht an Details. “ Der Künstler “ ist wahrhaftig ein Künstler, wenn er sich auch nicht an Leinwand und Farbe bedient. Der Autor ließ mich im dunkeln tappen, dafür sorgte er mit falsch gelegten Fährten und Twists für ein enormes Maß an Spannung und Nervenkitzel. Am Ende packt er noch mal eine ordentliche Schippe Spannung obendrauf, so das ihm hier ein fulminanter Showdown gelungen ist, mit dem ich persönlich nie gerechnet hätte.

    Fazit

    Ein enorm spannender Thriller, der sich sehen lassen kann. Ich hoffe noch viel von dem Autor lesen zu dürfen. Von mir gibt es 4 von 5 * und eine klare Empfehlung obendrauf.

    Danke an NetgalleyDE und be-eBooks – by Bastei Lübbe