• Belletritik,Roman,Humor,Liebe,Frauenroman

    Rezension: An Ocean Between Us

    #netGalleyDE

    An Ocean Between Us

    Roman

    von Nina Bilinszki

    Droemer Knaur

    Inhalt

    Was macht das Leben aus, wenn dein größter Traum zerstört wurde? Avery Cole will nichts anderes als Ballett tanzen, doch dann zerstört ein schwerer Autounfall ihren Lebenstraum. Sie wird nie wieder tanzen können. Am Boden zerstört beginnt Avery ein Studium am LaGuardia Community College – obwohl sie eigentlich gar nicht weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Und dann begegnet sie in ihrer ersten Vorlesung auch noch einem Typen, der arrogante Kommentare über ihre Verletzung ablässt: Theo Jemison, dem gefeierten Star-Schwimmer des Colleges. Nur dumm, dass Schwimmen eine der wenigen Sportarten ist, die Avery mit ihrem kaputten Rücken noch bleiben. Und natürlich ist es ausgerechnet Theo, der ihren Kurs trainiert. Wohl oder übel verbringt sie mehr Zeit mit ihm und lernt eine völlig andere und viel nettere Seite von ihm kennen, die er sorgsam hinter der arroganten Fassade verbirgt. Doch als er sie plötzlich wieder von sich stößt, muss sich Avery fragen, wer der wahre Theo ist … »Eine berührende Liebesgeschichte über zweite Chancen und die Suche nach Plan B.

    Meine Meinung

    “ An Ocean Between Us “ ist der Auftakt zu einer neuen Reihe von Nina Bilinszki. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen, so durfte natürlich dieses nicht fehlen.

    Was, wenn dein Traum durch einen tragischen Unfall zerstört wird?

    Der Prolog beginnt mit Averys Unfall und bietet schon gleich gute Einblicke in die Gefühls und Gedankenwelt der jungen Frau. Schnell war ich in der Story drin und konnte das Buch erst zur Seite legen, als ich es beendet hatte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Seiten fliegen einfach nur so dahin.

    Erzählt wird im Wechsel aus der Sicht von Avery und Theo, das vermittelt einen guten Einblick hinter die Köpfe der beiden. Theo, war mir zu beginn unsympathisch, sein arrogantes Gehabe hat mich fast zur Weißglut gebracht, bis zu dem Punkt, an dem sich offenbarte, das auch der junge Mann sein Päckchen zu tragen hat. Avery ist eine mutige junge Frau, die trotz ihres schweren Schicksals, den Mut nicht verliert. Beide werden authentisch und lebendig dargestellt. Die Autorin ließ mich ganz schön Achterbahn fahren, das auf und ab der Emotionen ließ mich regelrecht mitfiebern.

    Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe. Auch wenn die Story leicht vorhersehbar ist, kann ich das Buch dennoch mit gutem Gewissen empfehlen. Von mir gibt es 4 von 4 *

    Danke an NetGalley und die Verlagsgruppe Droemer Knaur.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Das Spiel: Es geht um dein Leben

    Das Spiel – Es geht um Dein Leben

    Jan Beck

    Das Spiel – Es geht um Dein Leben

    480 Seiten

    Inhalt

    Als Mavie während einer Party auf ihr cooles, im Dunkeln leuchtendes Tattoo angesprochen wird, hält sie das für einen Scherz. Doch dann sieht sie es im Lichtstrahl der Tanzfläche mit eigenen Augen und gerät in Panik: Woher kommt der Skorpion auf ihrer Haut? Mavie ahnt nicht, dass das Zeichen sie zur Zielscheibe eines perfiden Spiels macht.
    Zur gleichen Zeit übernehmen die Ermittler Inga Björk und Christian Brand den Fall einer brutal im Wald ermordeten Joggerin. Noch wissen sie nicht, dass dies erst der Anfang einer grausamen Mordserie ist. Und dass sie nur eine Chance haben, diese zu stoppen: Sie müssen die Seiten wechseln – und das tödliche Spiel mitspielen …

    Meine Meinung

    Das Buch beginnt schon gleich ziemlich spannend, schnell ist man mitten im Spiel. Auch wenn ich anfangs ziemlich verwirrt war durch die vielen Protagonisten und Handlungsorte, konnte dies mein innere Angespanntheit nicht schmälern. Nach kurzer Zeit hatte ich mich daran gewöhnt und konnte mich voll und ganz auf das Spiel einlassen. Jan Beck hat ein interessantes Ermittlerpaar erschaffen. Christian Brand und Inga Björk, ein Team das unterschiedlicher nicht sein könnte. Während Brand eigentlich zum Einsatzkommando Cobra in Österreich gehört, arbeite die Schwedin für Europol. Björk wird als sehr verschlossen dargestellt, erst nach und nach erfährt die Hintergründe zu ihrer Person.Die weiteren Protagonisten sind alle sehr lebendig und authentisch dargestellt, man kann sich in fast jeden hineinversetzen.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd. Kontinuierlich baut sich die Spannung auf, es wird stellenweise enorm Brutal. Die Kapitel sind kurz und knackig und oftmals mit fiesen Cliffhangern versehen. Zwischenzeitlich droht die Spannung mal zu kippen, doch mit geschickt eingelegten Wendungen, schnellt sie wieder rasant in die Höhe. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven. So kommen neben den Ermittlern auch die Jäger und Gejagten zu Wort. Es bildet sich ein rasantes Kopfkino, das an Grauen kaum zu überbieten ist. Das Ende hat es dann nochmal richtig in sich, brutal, blutig und ein grandioser Showdown, der wahrlich an den Nerven zehrt.

    Ein Thriller, der uns tief in die menschlichen Abgründ blicken lässt. Nichts zur zartbesaitete Leser 🙂 Alles in allem vergebe ich gerne eine Empfehlung und 4 von 5 *

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Die Nanny

    Die Nanny

    Gilly Macmillan

    Die Nanny

    RomanErscheinungstermin: 27. Juli 2020

    448 Seiten

    Inhalt

    Die siebenjährige Jo wächst im Luxus auf, doch Wärme und Zuneigung erfährt sie nur von ihrer geliebten Nanny Hannah. Als die eines Nachts ohne jede Erklärung verschwindet, bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dreißig Jahre später kehrt Jo nach England in das Anwesen ihrer Kindheit am See zurück. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist noch immer geprägt von Vorwürfen und Ablehnung, und so ist Jo überglücklich, als eine ältere Dame auftaucht und sich als Hannah, Jos ehemalige Nanny, vorstellt. Doch Jos Mutter ist misstrauisch. Denn sie weiß – Hannah ist tot, seit der Nacht vor über dreißig Jahren. Wem soll Jo glauben? Ihrer Mutter oder der Frau, die damals das einzig Guten in ihrem Leben war? Und will Jo die Wahrheit überhaupt wissen? Denn die tut manchmal so weh, dass man lieber mit einer Lüge leben würde …

    Meine Meinung

    “ Die Nanny “ war mein erster Roman von Gilly Macmillan. Angezogen vom Klappentext hoffte ich auf ein spannendes Familiendrama.

    Am Anfang war ich noch extrem gespannt und auch guter Dinge. Die wechselnden Zeitebenen und Erzählperspektiven ließen auf einen spannenden Lesegenuss hoffen. Leider hielt meine Freude nicht lange an. Ziemlich bald schon stellte sich heraus, das ich den handelnden Personen, immer ein Stück vorraus war, Dinge wusste, die sie erst erfahren würden. Das hat dazu geführt, das ich mich ziemlich schnell gedanklich abkapselte und auch mal Seiten überschlagen habe. Die Charaktere wirkten in meinen Augen ziemlich emotionslos, eine Bindung aufzubauen, fiel mir daher sehr schwer. Die Story hat auf alle Fälle jede Menge potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde.

    Alles in allem, fehlte es mir persönlich an Spannung, einfließendem Thrill und an greifbaren Protagonisten. Eine Empfehlung kann ich somit nicht aussprechen. Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

  • Belletristik, Roman, Frauenliteratur, Unterhaltung

    Rezension: Tagebuch einer furchtbar langweiligen Ehefrau

    Marie-Renée Lavoie

    Tagebuch einer furchtbar langweiligen Ehefrau

    Inhalt

    Die 48-jährige Diane wird von ihrem Mann verlassen. Sie sei ihm zu langweilig geworden. Und er habe übrigens eine neue, natürlich ein paar Jahre jüngere, Freundin …

    Diane macht sich auf die Suche nach ihrem Selbstvertrauen und erlebt Zusammenbrüche in Umkleidekabinen, kleine Rachen an der Geliebten sowie der ewig vorwurfsvollen (Ex-)Schwiegermutter, Weißweinpartys am frühen Nachmittag und Zerstörungsorgien im ehemals trauten Heim.

    Ein schreiend komischer und aufs Beste unterhaltender Roman.

    Meine Meinung

    Laut der Inhaltsangabe soll dies “ Ein schreiend komischer und aufs beste unterhaltender Roman“ sein. Meine Neugierde war somit geweckt.

    Dem Cover und Klappentext nach hoffte ich auf eine spannende und zugleich witzige Komödie, die mit einem Hauch Tragik gespickt ist. Bekommen habe ich eine zum Titel passende, eher langweilig dahinplätschernde Story. Die Protagonistin Diane ist in meinem Alter, automatisch ging ich davon aus, eine selbstbewusste Frau vorzufinden, die ihr Leben nah der Trennung in die Hand nimmt und neu anfängt. Doch Diane stellte sich mir als das genaue Gegenteil vor. Sie wirkte depressiv, naiv, was ich teilweise auch nachvollziehen konnte. So eine Trennung ist ja auch nicht gerade einfach. Dennoch hätte ich mir eine Protagonistin gewünscht, die aus sich heraus kommt und dem Ex zeigt, was wirklich in ihr steckt. Stellenweise blitzt Humor auf, der leider schnell wieder verpuffte und weiter in eintönigem geplätscher versank.

    Leider konnte mich das Buch nicht vom Hocker reißen. Ich hätte mir mehr Lebendigkeit bei den Protagonisten gewünscht, insbesondere bei Diane. Auch die Dialoge hätten etwas mehr Schwung vertragen können. Eine Leseempfehlung mag ich nur bedingt aussprechen. Leider reicht es auch nur für 2 von 5 Sterne.

    Danke an die #Bloggerjury und den Eichborn Verlag

  • Psychothriller, Thriller

    Rezension: Schrei nach Rache

    Schrei nach Rache Kindle Ausgabe

    von Matthias Bürgel

    Inhalt

    Vier Städte, vier grauenvoll zugerichtete Leichen – an verschiedenen Flughäfen Deutschlands werden innerhalb kurzer Zeit mehrere Männer ermordet. An den Tatorten gesicherte Spuren deuten auf einen Serientäter hin, doch zwischen den Opfern gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten. Die Ermittler beim LKA sind fassungslos, als sie schließlich herausfinden, dass die DNA-Spuren von einer Frau stammen! Das LKA bittet den knorrigen Profiler Falk Hagedorn, ein Psychogramm der Mörderin zu erstellen. Obwohl Hagedorn sich geschworen hatte, nie wieder für die Polizei zu arbeiten, lässt er sich darauf ein – doch dann beschleicht ihn der furchtbare Gedanke, dass er die Täterin kennen könnte …

    Meine Meinung

    Endlich darf ich euch von “ Schrei nach Rache “ erzählen. Der zweite Fall für den ehemaligen Profiler Falk Hagedorn, bringt nicht nur den kauzigen Fallanalytiker an seine Grenzen.

    Ich durfte das Buch schon vor längerem Testlesen. Bis zu seinem erscheinen gestern, habe ich es sage und schreibe dreimal gelesen, und jedesmal konnte es mich von neuem extrem flashen. Hagedorn, ein Typ mit Ecken und Kanten, die ihn, trotz seiner kauzigen Art, enorm sympathisch machen, hat mich auch dieses mal wieder für sich eingenommen. Seine Gedanken wurden zu meinen, ich konnte mich in ihn hineinversetzen, und das ganze aus seiner Perspektive sehen und verstehen. Matthias Bürgel sorgt schon im Prolog für fesselnde Spannung, die durch unerwartet und geschickt eingefügte Wendungen ungeahnte Höhen erreicht. Bürgel zauberte mir Bilder in den Kopf, die sich schnell zu einem wahren Blockbuster formierten. Sehr realistisch dargestellte Szenen, sorgten dafür, das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnten.

    Man spürt regelrecht, das sich hinter dem Autor, ein Kriminalbeamter verbirgt, der seine Erfahrung in spannende, wie auch dramatische Storys verpackt. Angefixt vom Prolog, den realistisch dargestellten Protagonisten sowie dem perfekt ausgearbeiteten Plot, wurde ich regelrecht von Seite zu Seite gepeitscht. Ich musste unbedingt wissen, wer sich tatsächlich hinter den grauenvollen Morden verbirgt, dabei habe ich mit allem gerechnet, jedoch nicht mit diesem dramatischen, für mich hochemotionalen Showdown, der nicht nur mir einiges abverlangte, sondern auch Hagedorn….

    Fazit

    Spannend, dramatisch, explosiv oder auch einfach nur ein weiterer genialer Thriller aus der Feder von Matthias Bürgel. Einmal mehr kann ich sagen, das sich der Autor selbst übertroffen hat. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5 leuchtend helle Sterne obendrauf. Vielen Dank an Matthias für das in mich gesetzte Vertrauen.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Meereskalt

    #netgalleyde #Meereskalt

    Meereskalt

    von Elias Haller

    Amazon Publishing Deutschland

    Link zum Buch:

    https://amzn.to/34wUcqS

    Inhalt

    Der Herbst an der Ostseeküste beginnt mit einem dramatischen neuen Fall für Silber und Finkel.

    Bei einer privaten Feier auf der Insel Rügen herrscht ausgelassene Stimmung, bis die Gastgeber bemerken, dass ihre Kinder Finn und Frieda verschwunden sind. Da der Familienvater Landtagsabgeordneter ist, werden umgehend die erfahrenen Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber mit der Vermisstensuche beauftragt.

    Mitten auf dem Meer werden in einem Ruderboot zwei Kinder geborgen – eines ist tot, das andere schwer traumatisiert. Die Ermittler bringt das auf eine grausame Spur zu weiteren Verbrechen …

    Meine Meinung

    Mit dem 3.Band um die Kommissare Greta Silber und Hardy Finkel sorgt Elias Haller wieder für grandiose Spannung an der Ostsee. Die Unternehmerkinder Finn und Frieda sind spurlos verschwunden. Ein Schiff, stößt in der Nacht auf ein Boot, das im Wasser treibt. Was die Besatzung zu sehen bekommt, lässt selbst den stärksten Seemann zusammenbrechen. Auch die Ermittler werden diesen Anblick so schnell nicht mehr vergessen…..

    Auch ich wurde ins kalte Wasser geschmissen und völlig fassungslos zurück gelassen. Ich habe das Buch denk Netgalley als Ebook voralesen dürfen, innerhalb von ein paar Stunden hae ich es regelrecht inhaliert. Elias Haller, schafft es immer wieder sich selbst zu Überteffen, eine Schippe an Grausamkeiten obendrauf zu legen, die den Leser so fesseln, das ein entspanntes lesen schier unmöglich ist. Die aufgebaute Spannung wird durch geniale Wendungen enorm hochgepeitscht. Haller hat mich auch dieses mal wieder an der Nase herumgeführt. Dachte ich doch tatsächlich, den Täter entlarvt zu haben, wurde ich zum Schluss eines besseren belehrt :).

    Fazit

    Ein spannender Thriller der mit seinem psychopathischen Täter für jede Menge Nervenkitzel sorgt. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5*

  • Belletristik, Roman, Frauenliteratur, Unterhaltung

    Rezension: Rugenträume und Meeresrauschen

    Rügenträume und Meeresrauschen: Ostsee-Roman von [Evelyn Kühne]

    Rügenträume und Meeresrauschen

    von Evelyn Kühne  

    Inhalt

    Die Familienpension muss gerettet werden – das ist den ungleichen Schwestern Hanna und Emma klar. Doch das Geld wird knapp und die Lage schwieriger, als plötzlich der rätselhafte Pensionsgast Sascha auftaucht …

    Gegensätzlicher könnten Hanna und ihre Zwillingschwester nicht sein: Während Emma durch die Weltgeschichte reist und ihr Leben genießt, führt Hanna gemeinsam mit dem Vater eine kleine Pension auf Rügen. Sie hält die Stellung im Gästehaus, obwohl dieses kurz vor dem Aus steht und ihr Vater zudem noch an Alzheimer erkrankt ist.

    Von maritimer Leichtigkeit und Romantik kann Hannah nur träumen, als plötzlich Sascha, der neue Gast aus Hamburg, auftaucht und Hanna ordentlich den Kopf verdreht. Doch bald wird ihr klar, dass er ganz andere Intentionen verfolgt, als sie bisher dachte …

    Meine Meinung

    Da in diesem Jahr all unsere geplanten Urlaube nicht stattfinden konnten, hole ich mir eben Urlaub ins Haus. Evelyn Kühne versteht es, mich jedesmal aus dem Alltag abzuholen und an die Ostsee zu entführen. Sie zauberte mir das Meer, den Strand und die Schönheit Rügens vor Augen. Schnell fühlte ich mich im “ Strandkieker “ heimisch, auch wenn das Gästehaus etwas in die Jahre gekommen ist, so macht Hanna dies, mit ihrer ganzen Art alles wieder wett.

    Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen, war ich auch schon wie von Zauberhand in Glowe. Der flüssige Schreibstil trug dazu bei, das die Seiten nur so dahinflogen. Hanna, die die Leitung der Pension nach der Alzheimer Erkrankung ihres Vater übernommen hat, ist ein wundervoll gezeichneter Charakter. Schnell habe ich sie in mein Herz geschlossen, ihre Gedanken aufgenommen und mit ihr auf eine Lösung für all die Probleme gehofft. Als dann ein neuer Gast auftaucht und sich auch noch länger bei Hanna einmietet, erscheint ein kleines bisschen Hoffnung in ihr…. Auch Emma, ihre Schwester, steht unverhofft vor der Tür und bietet ihre Hilfe an…. ob der Strandkieker gerettet werden kann und was es mit dem Gast aus Hamburg auf sich hat, dürft ihr selbst lesen….

    Mein Fazit

    Eine Geschichte, wie sie das Leben schreiben könnte. Viel Gefühl und vor allem Tiefgang regen an zum nachdenken. Rügen wird dem Leser in all seiner Schönheit vor Augen geführt. Man hört das Meer rauschen und schmeckt das Salz auf den Lippen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 5 von 5*

    Danke liebe Evelyn.

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: Bluthölle

    Bluthölle: Thriller ( Hunter-und-Garcia Band 11) 

    von Chris Carter

    Inhalt

    Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

    Meine Meinung

    Kaum durfte ich den 11. Band rund um Hunter und Garcia in den Händen halten, war er er auch schon wieder ausgelesen. Zu Beginn hat Chris Carter ein sehr persönliches Vorwort verfasst, dass mich unendlich berührt hat.

    Der neue Fall für Hunter und Garcia bietet neben enorm hohem Spannungsfaktor auch wieder perfekten Thrill mit Gänsehautgarantie. Auch hier fesselt Carter seine Leser wieder mit kurzen, knackigen Kapitel und Cliffhanger. Man ist kaum in der Lage das Buch aus der Hand zu legen. Carter hält sich beim schreiben nicht mit großen Umschreibungen auf, präzise bringt er auf den Punkt, was gesagt werden muss. Die Charaktere sind wie immer ausgereift und sehr gut beschrieben. Nach Lucien Folder bekommt Hunter es mit einem neuen psychopathischen Täter zu tun, geschickt werden einem Bilder in den Kopf gezaubert, die definitiv nichts für schwache Nerven sind. Für Garcia hätte ich mir mehr Raum gewünscht, irgendwie kam er dieses mal zu kurz. Hunter ist wie gewohnt sehr präsent.

    Fazit

    An Spannung kaum zu übertreffen. Carter ist für mich ein echter Thrillergott. Immer wieder schafft er es, mich von der ersten Seite an zu packen. Die kurzen Kapitel samt Cliffhanger sowie perfekt eingelegten Wendungen, sorgen für eine düstere Atmosphäre und geniale Gänsehautmomente. Gerne vergebe ich eine klare Leseempfehlung und 5 von 5*

    Danke an den Ullstein Verlag und #NetgalleyDE

  • Krimi, Thriller,Psychothriller

    Rezension: White Sleep

    White Sleep – Unschuldig in den Tod (Holly Wakefield, Band 2)

    von Mark Griffin 

    Produktinformation
    Broschiert: 432 Seiten
    Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (25. Juni 2020)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3959673760ISBN-13:
     978-3959673761
    Originaltitel: I’m A Boy

    Inhalt:

    Ein Junge wird ermordet in einem Londoner Park gefunden, fast nackt und arrangiert, als würde er schlafen. In seiner Hand befindet sich eine Kette mit einem Engelsanhänger. Der ermittelnde Detective Inspector Bishop bittet Profilerin Holly Wakefield um Hilfe. Es ist ihr zweiter gemeinsamer Fall. Doch sie kommen dem Täter nicht auf die Spur. Stattdessen finden sie eine zweite Leiche. Zahlreiche Jungs im Teenageralter werden in London vermisst. Wie viele von ihnen hat der Mörder bereits auf dem Gewissen?

    Meine Meinung:

    Nach Dark Call war ich sehr gespannt auf White Sleep und den somit 2.Fall für Holly Wakefield und DI Bishop.

    Schon auf der ersten Seite macht sich eine beklemmende und unergründliche Stimmung breit, die sich über das ganze Buch hinweg hält. Eingemummelt in meine Decke, ließ ich mich von dem leichten und flüssigen Schreibstil einfangen, und war schnell mitten im Geschehen versunken. Griffin baut die Spannung gekonnt auf, geschickte Wendungen und auch falsche Fährten ließen mich als Leser stellenweise staunend und auch leicht schockiert zurück. Meine grauen Zellen arbeiteten auf Hochtouren um dem Rätsel auf die Spur zu kommen, doch das ganz Ausmaß der schrecklichen Wahrheit, bekommt man erst am Ende in einem grandiosen Showdown geliefert.

    Die Charaktere sind lebendig und auch authentisch dargestellt. Man spürt deutlich, das sie eine Weiterentwicklung durchgemacht haben. Holly lernt man näher kennen, sie hat auch deutlich an Tiefe gewonnen und wirkt dadurch noch sympathischer. Ihren Spleen, statt Schafe, Leichen zu zählen um einzuschlafen, finde ich persönlich super sympathisch, denn Schafe zählen kann jeder. DI Bishop harmoniert mit seiner Ernsthaftigkeit und der Liebe zu seinem Beruf wundervoll mit Holly.

    Mein Fazit:

    Ein Thriller, der für spannende Lesestunden sorgte. Gerne vergebe ich eine Empfehlung und 4 von 5*.

  • Roman, Spannung

    The Passengers

    PRODUKTINFORMATION

    • Broschiert: 496 Seiten
    • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (9. Juni 2020)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3453320727
    • ISBN-13: 978-3453320727
    • https://amzn.to/3jQwniE

    Inhalt:

    »Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.«

    Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

    Meine Meinung:

    “ The Passengers “ war mein erstes Buch von John Marss und wurde mir von Recensio Online als Wanderbuch zur Verfügung gestellt.

    Der Klappentext hat mich total angesprochen, und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch spielt in naher Zukunft. Autos die alleine einparken können, sind keine Seltenheit mehr. Ein Wagen, der in naher Zukunft einmal, auch das fahren selbstständig übernimmt, ist gar nicht so weit hergeholt.

    Der Schreibstil ist einfach gehalten, so das man sehr gut vorankommt. Jedes Kapitel fängt mit einem Zeitungsartikel/ Post etc. an. Eine untergründige Spannung hat mich gleich zu beginn eingefangen und nicht mehr losgelassen. Nach und nach lernt man die 8 ausgewählten Personen kennen, hierbei gefällt mir die Charakterisierung sehr gut. Am Anfang hatte ich so meine Schwierigkeiten die Personen auseinander zuhalten.

    Marss lässt tief blicken, enthüllt die Geheimnisse der auserwählten, welche zum teil echt schockierend waren. Mit geschickten Plottwists, Cliffhangern und manch unerwarteter Wendungen hält er die Spannung extrem weit oben. Gesellschaftskritisch, mit Blick in die nahe Zukunft, hat mich Marss oftmals schockiert zurückgelassen. Das Ende fand ich persönlich ziemlich schwach, da hätte ich etwas anderes erwartet.

    Mein Fazit:

    Auch wenn sich ein paar Längen eingeschlichen haben, und das Ende mich nicht wirklich aus den Schuhen gehauen hat, ist “ The Passengers “ dennoch spannend und sehr lesenswert.

    Ich vergeb hier 4 von 5*